[Rezension] Desrochers, Lisa - Zwischen Himmel und Hölle (Personal Demons, #1)

| 4 Kommentare
Autor: Lisa Desrochers
Im Original: Personal Demons
Reihe: Personal Demons #1
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 14,95€
Format: Hardcover
Seiten: 382
ISBN: 978-3-86252-006-0
Verlag: Rowohlt

Vielen Dank an den Verlag Rowohlt Polaris für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Zwischen Himmel und Hölle liegt nur ein Herzschlag. Als Frannie zum ersten Mal Luc begegnet, fehlen ihr die Worte. Dabei ist sie sonst nicht auf den Mund gefallen. Doch der Neue sieht einfach unverschämt gut aus: ein echter Drauf­gänger mit dunkler Aura – genau ihr Typ. Was Frannie nicht weiß: Luc ist ein Dämon mit besonderer Mission. Er soll ihre Seele für die Hölle sichern. Denn Frannie hat eine wertvolle Gabe, von der sie selbst nichts ahnt. Doch auch die himmlischen Mächte schicken einen Kandidaten ins Rennen: Gabe, einen attraktiven jungen Engel. Und ehe sie sich´s versieht, steht Frannie nicht nur zwischen zwei Männern, sondern auch im Zentrum eines uralten Kampfes ...

Mit meinen eigenen Worten:
Frannie lebt in einer einfachen Kleinstadt mit ihren beiden besten Freundinnen Riley und Taylor und verbringt dort ein einfaches Leben in ihrer Großfamilie. Wobei sie ein ungeahntes Geheimnis mit sich herumträgt. Bis Lucifer und Gabrielle auftauchen.

Luc ist sovieles. Gefährlich, angsteinflößend. Er löst in ihr Dinge aus, die sie sich selber nicht zutrauen würde. Da ist aber auch noch Gabrielle, der sie mit Frieden und Liebe erfüllt. Im ersten Mal in ihrem Leben reißen sich zwei junge Männer um sie, doch wieso nur? Was hat es eigentlich mit ihnen auf sich und wieso geben beide nicht mehr über ihre Vergangenheit preis?
Und vorallem: Wieso reagieren ihre Eltern so komisch auf Lucifer? Wieso mögen sie Gabe so sehr und würden ihn am liebsten nicht mehr weggehen lassen? Frannie ahnt nicht, dass sich zwei große Mächte um sie reißen. Da sind zwei verliebte Jungen noch ihre kleinsten Probleme.

Das Urteil:
Ihr glaubt garnicht, wie sehr ich Desrochers Schreibstil gemocht habe. Pro Kapitel wechseln die Sichten von Luc zu Frannie (aber nicht zwingend immer im a-b Schritt), was mir in diesem Buch auch sehr gefallen hat. Besonders gefallen hat mir jedoch der Sarkasmus in beiden Schreibstilen, besonders der in Lucs Kapiteln. Ich gebe zwar zu, dass mich die ganzen Anspielungen auf die Hölle irgendwann mal ein bisschen genervt haben - mit der Zeit wird es aber ganz lustig. So sagt Luc zum Beispiel immer sowas wie "süße Hölle" statt "Gott sei dank" oder so etwas in der Art :)

In Angel Eyes geht es mal wieder um eine Dreiecksliebesgeschichte. Frannie kann sich zwischen Luc und Gabe nicht entscheiden, da beide etwas besonderes für sie bedeuten: Bei Luc kann sie sich vor Lust nicht mehr im Zaum halten, auch, wenn er etwas Böses und Gefährliches ausstrahlt. Gabe hingegen strahlt Sicherheit und Geborgenheit aus, die sie sich so oft wünscht.

Komischerweise ist mir das erst in diesem Buch aufgefallen: Wieso achtet eigentlich kein Autor auf die Gefühle der Männer? Mich hat es hier komischerweise ein bisschen genervt, dass Frannie ohne nur darüber nachzudenken, was sie Luc angetan haben könnte, zum Beispiel Gabe küsst. Auch Gabe hat sie - ohne es selber zu bemerken - verletzt. Ich konnte mich in den Widerspruch der beiden zwar schon hineinversetzen, nur leider fand ich etwas komisch, dass Desrochers keine Schuldgefühle etwas in der Art von Frannie ausgehen lässt.
Ein Gutes an diesem Dreieck waren für mich die kleinen Eifersüchtelleien zwischen Gabe und Luc. Ich musste oft laut lachen, wenn die beiden sich mal wieder in die Haare bekommen. Besonders Lucs Androhungen, Gabes Flügel einzeln rauszureißen, fand ich äußerst interessant :)

In diesem Buch sind übrigens sogar vier Jungen hinter der Protagonistin her. Sie tragen zwar nicht wirklich zu den Geschehnissen bei, trotzdem haben sie mich ein wenig verwirrt. Wer war denn jetzt Ryan? Hat Frannie den oder diesen Jackson Kiffer genannt?
Auch wenn ich sie als Nebenfiguren eigentlich recht interessant fand (da sie mir einige tolle Eifersuchtsszenen von Luc aus eingebracht haben) konnte ich sie nach einer Zeit leider nicht mehr auseinander halten. Mit der Zeit kommt zwar nur noch dieser Ryan vor, aber was jetzt mit Jackson war, weiß ich immer noch nicht.

Lisa hat eine tolle Idee von Himmel und Hölle entwickelt. Zum Beispiel kommt jeder, der nur lügt, direkt in die Hölle (deswegen bringt Luc einen verhassten Lehrer zum Beispiel immer zum lügen). Auch wenn er beispielsweise eine schlechte Tat begangen hat, wird derjenige direkt für die Hölle makiert.
In diesem Buch geht es darum, wer Frannie als erstes für seine Seite bekommen kann. Frannie ist besonders und da sie für beide Seiten wirklich wertvoll sein könnte, setzen beide Seiten wortwörtlich Himmel und Hölle in Bewegung.


Im Endeffekt will Frannie ja von Gabe makiert werden (also von dem Engel) und muss sich dafür vergeben. Sie denkt, dass sie ihren Bruder Matt umgebracht hat, da sie ihn am Bein gezogen hat, als die beiden als sie noch sehr klein waren einen Baum hochgeklettert sind.
Ich habe es so rührend gefunden, als die beiden sich kurz vor dem Ende wieder gesehen haben. Matt sieht genauso aus wie Frannie ihn sich vorgestellt hat und ist nun ein Schutzengel, der für sie "eingeteilt" wurde. Ich fand das wirklich grandios! Ich bin so gespannt, wie die beiden sich so weiter entwickeln :)

Am Ende entscheidet sie sich für Luc, jedenfalls ist das für den Leser offensichtlich. Ich verstehe nicht, wieso sie dann noch mit Gabe rumknutscht. Für mich ist und war Frannie keine männermordende Frau und deswegen finde ich es auch nicht realistisch, dass sie so mit den beiden umgeht. Stellenweise kommt es mir so vor, als wäre ihr das scheiße egal. Sie denkt in keiner Minute darüber nach, ob sie den beiden damit wehtun könnte. Sie kann sich zwar zwischen den beiden nicht entscheiden können - deswegen muss sie aber immernoch nicht so ein Ping-Pong spielen, denke ich.


Lucifer, Gabriell und Frannie habe ich sehr schnell in mein Herz schließen können. Natürlich ganz abgesehen von dem kleinen Matt. Nur leider gibt es bei mir einen kleinen Minuspunkt, da ich nicht verstehe, wieso Frannie so mit den Gefühlen der beiden Jungen spielen kann.

Mein Fazit: Lisa Desrochers Angel Eyes: Zwischen Himmel und Hölle enthällt zwar für mich einen kleinen Kritikpunkt, war aber sonst für mich ein tolles Erlebnis. Die Autorin zeigt uns eine tolle Idee von Himmel und Hölle, die mich von Seite eins an fasziniert hat. Man fiebert mit Frannie mit und hofft für sie immer nur das Beste! Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und bin gespannt, wie es mit den dreien weitergeht, denn nach diesem tollen Roman werde ich aufjedenfall die Reihe weiterverfolgen.




Informationen zur Reihe:
1. Band: Angel Eyes - Zwischen Himmel und Hölle (OT: Personal Demons)
2. Band: Titel noch unbekannt (OT: Original Sin)
3. Band: Titel noch unbekannt (OT: Last Rite)

Kommentare:

  1. Oh mein Gott, du hast mir gerade echt den Abend versüßt. Ich hatte das Buch aus der Hand gelegt und war so begeistert, das ich erst gar nicht drüber nachgedacht habe obs noch weitere Bände geben wird.. *__* Huuuii, ich freue mich nun dermaßen auf den zweiten Band!

    AntwortenLöschen
  2. Die Reihe steht im Original auf meinem Wunschzettel und dank dir, ist sie glatt ein ganzes Stück höher gerutscht.

    Ich wünsch dir noch was!

    Liebe Grüße
    Mandy

    P.S.: Bin schon gespannt, wie dir "Rain Song" gefällt. Ich mochte es sehr! ^^

    AntwortenLöschen
  3. Pia (Herzensbuecher)20. August 2011 um 08:18

    @Dreamland: Das freut mich ;)

    @Animasoul: Hoffentlich kannst du das Buch bald lesen. Wie du gelesen hast, fand ich es ja super und kann es dir SEHR empfehlen :) Ich denke auch, so wie ich deinen Geschmack beurteile, dass es dir gut gefallen wird :)

    Danke <3

    AntwortenLöschen
  4. das buch war der hammer ich kauf den 2. band auf jeden fall

    AntwortenLöschen