[Rezension] Liebesfluch von Beatrix Gurian

| 6 Kommentare
Grundinformation
Autor? Beatrix Gurian
Wann erschienen? 2010
Reihe? -
Preis? 9,95€ (Paperback)
Seitenanzahl? 266
ISBN? 978-3-401-06479-6
Verlag? Arena

Mit meinen eigenen Worten
Als Blue in den abgelegenen Odenwald nach Deutschland kommt, um bei Stefan und Anja Zeltner ein Au-Pair Jahr abzulegen, will sie mehr über die große Liebe Georg ihrer Oma herausfinden. Ihre Oma ist von Deutschland nach Amerika - genauer nach Las Vegas - ausgewandert, wobei sie eigentlich von ihm begleitet werden soll. Er kam aber nie nach...
Als Blue dann dort ankommt, kommen ihr schon einge Dinge ziemlich merkwürdig vor. Was ist mit den beiden Kinder der Zeltners geschehen? Es scheint so, als wäre eins an frühem Kindertod und das andere entführt worden sein... Stimmt das auch wirklich?

Das Urteil
Fangen wir mal mit dem kleinsten Übel an: Beatrix Gurians Schreibstil, der in dem Roman Liebesfluch aus zwei Sichten (bzw. drei) erzählt (wobei ich sagen muss, dass Blue dominiert - den Sinn der Anderen habe ich bis jetzt auch noch nicht herausgefunden). Eigentlich ganz normal und auch gut zu lesen, ist er aber ziemlich sprunghaft. Sowas kann ich wirklich nicht haben: Er springt mit einer Aufmerksamkeit die nur einer Fliege gleichen kann von Beschreibung zu Beschreibung. Das soll nicht beleidigend sein - besser kann ich es aber nicht beschreiben.

"Also, was soll's denn sein?", fragt er dann mit einem Seufzen.
"Felix, wir haben geschlossen!", trötet die alte Frau von hinten in den Verkaufsraum.
"Nichts, danke", schleudere ich ihm pampig entgegen und stürme aus dem Laden, packe Bennie in seinen Wagen und dann laufe ich so schnell ich kann zurück.
Wobei das nicht nur für den Schreibstil gilt. 
Gerade der Ausschnitt (S. 46) zeigt eher, dass Blue (alias Venus) sich ziemlich merkwürdig verhält. Ich mochte sie natürlich und sonst war sie auch sehr sympathisch, komischerweise war sie aber sehr wechselhaft. Als sie zum Beispiel in der Mitte des Buches die Zeitungsartikel über Stefan findet (dort wird er als Kindermörder der beiden verstorbenen Kinder beschuldigt) ist sie erst total erschüttert, lässt sich aber sofort von dem kleinsten "Ach, das ist nichts" von Anja/einer netten Geste von Stefan umstimmen. 
Oft ist sie auch sauer auf Felix/Ju, was aber nie lange anhält. Selbst wenn sie eine nicht nachtragende Person wäre - das wäre ganz schön übertrieben. Durch diese sprunghafte von der Protagonistin und im Allgemeinen dem Schreibstil, hat die Geschichte an sich auch viel verloren. Es fehlt an vielen Stellen die Tiefe, die vielleicht gebraucht würde.

Blue kommt ja nach Deutschland, um mehr über die große Liebe ihrer Grannie - Georg - herauszufinden. Schon die Geschichte allein war ganz spannend, da Frau Gurian es - abgesehen von den anderen Mängeln - aufjedenfall schafft, dem Leser Neugierde einzuflößen (besonders wenn man wie ich die Kurzbeschreibung nicht liest und eigentlich denkt, dass das der Hauptstrang der Geschichte ist).
Wobei mir die eigentliche Geschichte, die sich um den mysteriösen Tod eines der Babys der Zeltners dreht, auch sehr eingeheizt hat! Die Autorin hat mir mit ihrem Hintergrund gut und oft einen Schrecken einjagen können, da das Buch auch in dieser Hinsicht sehr nahe an der Realität ist. Der Grund, der zu dem Tod des Jungen geführt hat, war sehr plausibel und sogar im Internet recherchierbar.

Zum Schluss noch: Auch die anderen Charaktere in Liebesfluch haben sich ganz schön merkwürdig verhalten. Während Ju total schmachtig blöde sich an die junge Blue ranmacht, versucht Felix sie immer wieder ohne Grund zu küssen. Meine Herren, hier kommen echt ein paar Sachen aus dem Nichts heraus.

"Das, was ich dir gleich sagen werden, wird dich garantiert wach machen!" Er funkelt mich triumphierend an. "Ich habe noch mehr Zeug von Georg gefunen, die Schallplatten waren wohl etwas wie sein Safe. Aber ich kapier nicht, was er schreibt. Wir müssen uns das zusammen anschauen."
[...]
"Verstehst du, Georg redet auch von diesem Schatz. Mann, stell dir doch nur mal vor, wir würden echt herausfinden, was es damit auf sich hat."
"Und was genau hast du gefunden?"
"Einen Brief an deine Großmutter."
[...] "Hast du ihn dabei? Kann ich ihn lesen?"
"Klar, aber das kostet dich was." Er ginst mich an und spitzt seinen Mund zu einem Kuss.
"Vergiss es, das geht nicht." 
[...] "Sind alle Amerikanerinnen so wählerich? Echt, Blue, ich bin deine einzige Chance auf einen Kuss in diesem Kaff." Er sieht mich verschmitzt an, nestelt dann an seiner hinteren Hosentasche rum und zieht einen zusammengefalteten Zettel heraus. [...]
"Tut mir leid, aber ich muss rein." Ich nehme das Babyfon in die Hand.
"Ja, dann geh schon! Weißt du was, Blue, ich hab die Schnauze voll von deinem komischen Getue! Ich verbrenn das Ding einfach." 
-
"Okay, dann haben wir ja nicht viel Zeit", beginnt Felix und beugt sich zu mir, als wollte er mich küssen. Ich wehre ihn ab, [...].
Er grinst mich triumphierend an. "So bescheuert bin ich nun wieder auch nicht, aber hätte sein können, dass ich so endlich meinen Kuss bekommen hätte."
Hier zwei gute Beispiele: Felix ist ja von anfang an total versessen darauf, Blue zu küssen. Erst versucht er sie mit einem Brief zu erpressen, dann versucht er es, als sie ihn besucht.

Mein Fazit
Mit ihrem Roman Liebesfluch konnte die Autorin Beatrix Gurian mich aufkeinenfall überzeugen. Sprunghaftigkeit und mittelmäßige Charaktere haben in diesem Buch leider überhand genommen, wenn auch die Handlung ansich sehr gut recherchiert und spannend war.

Kommentare:

  1. Und trotzdem nur einen Stern? :D
    Aber um die Frau mach ich ja einen Bogen, seit ich ihren Mini-Thriller gelesen habe. Der ist zwar wahnsinnig kurz und nicht gerade aussagekräftig, aber irgendwie hat er mich dermaßen abgeschreckt, dass jeder potentielle Wunsch mehr zu lesen, verschwand. xD

    "Oft ist sie auch sauer auf Felix/Ju, was aber nie lange anhält. Selbst wenn sie eine nicht nachtragende Person wäre - das wäre ganz schön übertrieben."
    Ich kenn jetzt zwar das Buch nicht, aber darf ich generell bemerken, dass sowas durchaus möglich ist? :) Ich bin nämlich auch so eine, die nie richtig böse werden kann. Selbst bei herben Beleidigungen von Personen, bei denen ich es echt nicht erwartet hätte und was mich im ersten Moment sehr verletzt hat - nach fünf Minuten ist zwar noch längst nichts vergessen, aber ich empfinde keinen Ärger mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe anscheinend auch nicht so ein Glück mit den Arena Thrillern. Ich find die Cover immer so toll und bin so naiv, es einfach auszuprobieren xD Naja, es gibt ja noch andere Bücher xD

      Wirklich? Da ich eine sehr nachtragende Person bin, kann ich mir das immer schwer vorstellen. Wie soll ich es dir erklären? Ich fand Blues Reaktion war meistens bspw so:

      Felix: Du bist scheiße
      Blue: ... ach du Arsch! (mega sauer)
      Felix: Aber du hast eine schöne Hose an
      Blue: Wiiiirklich? Das ist aber neeeett (fröhlich)

      So würdest du doch nicht reagieren, oder? (wenn ja, dann bist du schon ein sehr netter Charakter :D) Ich kann mich da nicht so hineinversetzen, da ich, wie gesagt, sehr nachtragend bin und mir sowas nie wirklich vorstellen kann. Für mich kams einfach total komisch vor :/

      Löschen
    2. Vielleicht sollten die denächst nur noch ausgeliehen werden. xD Oder sie werden einfach wieder verkauft. :) Du behältst ja sowieso kaum Bücher, oder?

      Es ist auch manchmal ein Fluch. Ich würde gerne sauer sein - kann es aber einfach nicht! Und das Ganze künstlich in die Länge zu ziehen (also so zu tun, als wäre ich noch sauer), schaff ich auch nie lange. Warum auch immer. xD
      Gut, wenn's so von einer Sekunde auf die andere kommt, ist das schon ein bisschen komisch (wobei ich es auch schon hatte, dass ich auf wen stinkig war, dann wurde eine lustige Bemerkung gemacht und alles war wieder ok xD). Aber ganz unmöglich ist es eben nicht. :D (Zumindest hoffe ich, dass ich da nicht die Einzige bin. xD)

      Löschen
    3. Ich glaube, ich lese keine Arena Thriller mehr. Aber das weiß ich noch nicht :)

      Stimmt. Es gibt halt diese Extremen - wie bei mir, total nachtragend (am besten wenn jemand mich total fertig macht, will ich den nie wieder sehen - das halte ich auch durch :>) oder total "nett". Ich wäre gern eins dazwischen, da ich mir auch mit meiner Eigenschaft schon viele Freundschaften versiebt habe.

      Löschen
  2. Klingt ja nicht sonderlich berauschend und auch dasd Cover scheint nicht viel mit der Geschichte zu tun zu haben. Bis gespannt wie du "Du denkst du weisst wer ich bin" findest.

    Bin übriegends die Neue ;-)

    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, hab dich gesehen :) Freue mich immer auf neue Leser!

      Das Buch war wirklich richtig gut: Ein Review folgt noch!

      Löschen