[Rezension] Divergent von Veronica Roth (Divergent, #1)

| 10 Kommentare
Grundinformation
Autor? Veronica Roth
Wann erschienen? 2011
Das Deutsche? Die Bestimmung
Reihe? Divergent (#1)
Preis? 8,70€ (Paperback)
Seitenanzahl? 487
ISBN? 978-0-00-742041-4

Mit meinen eigenen Worten
Beatrice gehört zu den selbstlosen Abnegations, die mit den anderen Fraktionen Dauntless, Eritude, Amity und Candor ihr Land regieren. Ihre Eltern scheinen glücklich zu sein, doch sie und ihr Bruder sind es nicht: An ihrem Entscheidungstag, an dem sie ihre Gruppe erwählen, wählen sie beide eine andere. Beatrice gehört nun zu den Dauntless, den furchtlosen Kämpfern.

Doch sie hat ein großes Problem: Anscheinend gehört sie zu den wenigen, die zu mehreren Fraktionen gehören könnten. Sie hat nicht nur eine Denkensweise, die leicht kontrollierbar wäre. Sie ist Divergent, was wirklich nicht gerne gesehen wird...
Auch in ihrer neuen Gruppe übertreffen sich die Ereignisse: Die Eritude planen einen Angriff auf ihre ehemalige Heimat, die Abnegation, und sie kann nicht einfach nur dastehen und nichts tun.

Das Urteil
Veronica Roth ist einfach nur genial. Sie schreibt zwar nicht sehr markant, weiß dennoch, wie sie Worte einsetzen kann [Nebeninformation: Veronica hat kreatives Schreiben anscheinend studiert]. Der Schreibstil ist schön, flüssig, es gibt also nichts zu beanstanden. Ich bin sowieso keine Person - wie ihr wisst - die besonders poetische Schreibstile mag, da mir die meistens viel zu kompliziert sind.

“Four flips the gun in this hand, presses the barrel to Peter's forehead, and clicks a bullet into place. Peter freezes with his lips parted, the yawn dead in his mouth. "Wake. Up," Four snaps. "You are holding a loaded gun, you idiot. Act like it.” 
Ich muss auch sagen, dass die Wortwahl von ihr sehr einfach ist. Wer seinen Einstieg in die englische Buchwelt sucht, könnte hier gut anfangen. Wo ich normalerweise einige Vokabeln aus dem Zusammenhang erschließen musste, ging es hier munter weiter.

Ich liebe die Autorin natürlich noch für andere Sachen: Zum Beispiel ihre Idee, die Welt in Arten von Fraktionen zu unterteilen. Es gibt fünf von ihnen und alle haben eine Rolle in der Gemeinschaft zugeteilt bekommen. The Dauntless (die Mutigen) sind Kämpfer/Krieger; The Abnegation (die Selbstlosen) werden hohen politischen Stellen zugeordnet, da sie sich nur um das Wohl ihrer Mitbürger und mehr oder weniger nicht um sich selber sorgen; the Eritude (die Klugen) werden Stellen wie bspw. Lehrern zugeteilt, allgemein wird gesagt, dass sie dafür da sind, ihnen etwas beizubringen und dann gibt es natürlich noch Amity (die Friedvollen) und Candor (die Ehrlichen). 
Die größte Rolle spielen aber in diesem Buch die Dauntless und die Eritude. Wieso die Eritude will ich an dieser Stelle nicht verraten - ich möchte euch nicht spoilern, die Dauntless ist die Fraktion, für die sich die Protagonistin Tris entscheidet. 

Erst habe ich nicht recht verstanden, wieso die Autorin Tris zu einer Mutigen gemacht hat. Sie hat für mich nicht wirklich zu irgendeiner Gruppe gepasst: Selbstlos war sie sicher nicht, mutig eben so... 
Später werden aber alle Vorurteile beiseite gelegt: Ich fand es einfach toll, wie Tris bei ihren Kameraden aufgeblüht ist und gefallen an ihrem neuen Zuhause gefunden hat. Wenn die Mutigen am Anfang wohl eher wie ein paar Hirnlose mit einer Vorliebe für den Adrenalin Kick gewirkt haben, konnte ich das schnell aus meinem Kopf bannen.
Ich bin und war wirklich begeistert davon, wie Roth die Vorteile und Nachteile aller Fraktionen so echt rübergebracht hat. Die Dauntless, beispielsweise, sind zwar wirklich sehr mutig, aber auch von ziemlichen Machtfreaks kontrolliert.

Über die Geschichte ansich kann ich euch leider nicht viel sagen, da nichts vorgenommen sein soll. Tris Weg von der verschüchterten Selbstlosen zu der mutigen Jägerin war sehr gut dargestellt, genauso wie der "Krieg", den die Autorin geschaffen hat. Eritude sieht Abnegation als Dorn in ihrem Auge: Sie wollen sie stürzen, egal was komme. Spannung (vorallem auch Brutalität) wird reichlich geboten!

Es gibt so viele Charaktere, in die ich mich in diesem Buch hilfslos verliebt habe. Tris ist natürlich eine von ihnen, sie ist außergewöhnlich, sympathisch und ging mir nie auf die Nerven (was wirklich etwas wert ist). Ich fand ihre oben erwähnte Wandlung sehr deutlich und hatte Spaß dabei, sie erwachsen werden zu sehen. 
Four ist auch noch einer von ihnen. Die Geschichte hinter ihm war so tragisch, dass ich nicht nur einige Male in das Buch hüpfen wollte und ihn ganz fest in die Arme zu nehmen. Ich habe ihn immer bewundert, fand ihn immer toll, auch, wenn er nicht der tougheste Typ in dem Buch ist. Roth hat es wirklich wunderbar geschafft, Four zwar stark, aber auch verletzlich darzustellen.
Natürlich habe ich die anderen auch in mein Herz geschlossen! Christina, Will, Tori... Ich freue mich schon unglaublich auf ein Wiedersehen!

Mein Fazit
Veronica Roth hat mit ihrem Roman Divergent ein Feuerwerk eines Romans geschaffen. Ich habe jedes Wort, jeden Satz, jede Seite in mich aufgesaugt und konnte das Buch nicht schnell genug zuende lesen, so dringend musste ich wissen, was am Ende passiert. Nun ist es leider vorbei - Insurgent ist leider noch weit, weit weg!



Sprachniveau



Reihe
Die Bestimmung (OT: Divergent)
- (OT: Insurgent)
- (OT: - )

Kommentare:

  1. Eiiiigentlich wollte ich das Buch nicht lesen... aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hiermit zwinge ich dich dazu! Das solltest du dir wirklich nicht entgehen lassen :P

      Löschen
  2. Aww, toll, dass es dir ebenfalls so gut gefallen hat. Hach, Divergent ist einfach klasse :D
    Ich war auch erst etwas verwirrt, was Tris nun am Anfang wählt, weil sie irgendwie gar nichts richtig von allem war. aber das fand ich ziemlich realistisch, denn schließlich wissen viele nicht, was sie wirklich machen wollen und entscheiden sich dann aus dem Bauch heraus für eine Sache oder so.
    Tolle Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darüber habe ich noch garnicht nachgedacht. Für mich war es auch manchmal eine Art Zeichen für ihre "geteiltheit" (wie man divergent auch übersetzen sollte). Stimmt aber!

      Dankeschön ♥

      Löschen
  3. Und schon wieder eine begeisterte Rezi! :))
    mannomann, ihr macht es einem echt schwer, hart zu bleiben. Denn ich hab so gar keine Lust, schon wieder eine neue Reihe anzufangen, bei der man so lange auf die Nachfolger warten muss.. Ach. Menno. Jetzt ist mein Mund wieder wässrig. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da du Divergent noch nicht gelesen hast, würde ich dir eventuell empfehlen, bis Insurgent zu warten. Divergent ist wirklich toll und ich finds grad auch sehr schlimm, auf den zweiten Band warten zu müssen.

      Löschen
  4. Das. ist. so. ein. tolles. Buch. Bam! *grins* Freut mich, dass du es auch mochtest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und mir, dass du es auch mochtest ♥

      Löschen
  5. Ich hab es mir heute doch auf Englisch bestellt, weil ich nicht mehr warten mag ;-)

    AntwortenLöschen