[Rezension] Harris, Charlaine - Dead until Dark (Sookie Stackhouse, #1)

| 2 Kommentare
Autor: Charlaine Harris
Reihe: Sookie Stackhouse #1
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 7,10€
Format: Paperback
Seiten: 292
ISBN: 978-0-441-00853-7
Verlag: Acne

Sookie Stackhouse is a small-time cocktail waitress in small-town Louisiana. She’ s quiet, keeps to herself, and doesn’t get out much. Not because she’s not pretty. She is. Its just that, well, Sookie has this sort of “disability”. She can read minds. And that doesn’t make her too dateable. And then along comes Bill. He’s tall, dark, handsome — and Sookie can’t hear a word he’s thinking. He’s exactly the type of guy skids been waiting for all her life … 
But Bill has a disability of his own: His a vampire with a bad reputation. He hangs with a seriously creepy crowd, all suspected of — big surprise — murder. And when one of Sookie’s coworkers is killed, she fears she’s next …
In meinen eigenen Worten
Sookie Stackhouse Welt wird auf den Kopf gestellt. Die junge Kellnerin lernt eines Tages den attraktiven Vampir Bill kennen, den sie vor den Rattrays - Sogenannte Vampiredrainers, die ihnen das Blut aussaugen und es als Droge verkaufen - rettet indem sie ihre Fähigkeit, Gedanken zu lesen, benutzt. Seitdem kommen sie sich immer näher...

Ein Mörder ist in dem ruhigen Bon Temps unterwegs. Maudette, Dawn - Fang-Bangers, die es mögen, Sex mit Vampiren zu haben. Deswegen verdächtigen auch alle direkt Sookies Freund, Bill. Schnell stellt sich aber heraus, dass es jemand anderes ist - jemand der kein Vampir ist, der es außerdem auf Sookie abgesehen hat...

Das Urteil
Wo soll ich nur bei diesem Buch anfangen?
Der Schreibstil war ganz okay. Wobei ich mich übrigens gefragt habe, wieso so viele Leute gesagt haben, dass die Sookie Stackhouse Reihe so heftig sein soll: Auch wenn hier und da natürlich ein paar Leichen beschrieben werden, kommen zum Beispiel Beschreibungen von sexuellen Stellen nur einmal (das erste Mal das sich Bill und Sookie wirklich näher kommen) vor.

Die Handlung war eigentlich sehr interessant. In Dead until Dark werden sogenannte Fang-Bangers, die es mögen, sich mit Vampiren abzugeben und sie von sich trinken zu lassen, tot aufgefunden. Sie wurden nicht durch Vampire getötet, da sie auch gefoltert wurden, da sie sonst blutleer gefunden worden wären.
In diesem Buch wird also der Mörderer von den verschiedenen Fang-Bangern gesucht. Natürlich ist die Protagonistin auch in Gefahr, da derjenige es anscheinend auf Mädchen abgesehen hat, die auf Vampire stehen.
Ansich war das Ganze wirklich spannend. Ich habe immer mit Sookie mitgefiebert und bin zusammengefahren, als sie in Gefahr war. Dennoch hatte ich immer das Gefühl, dass sie nie wirklich in Gefahr war - Wieso? Schließlich war Bill da. Die Autorin hat meiner Meinung nach ziemlich klar gemacht, dass Sookie durch Bill (und seinen Kompanen) beschützt wurde.

Wie die meisten von euch es schon wissen werden, werden Bill und Sookie ein Paar. Ich hatte leider ein riesen Problem mit Sookies Verhalten, da sie sich meiner Meinung nach extrem komisch bzw. egoistisch verhalten hat.
Auch wenn ich natürlich verstehen kann, dass sie Angst hat, in Gefahr zu sein (sie weiß ja nicht, ob der Mörder ein Vampir oder ein Mensch ist) und weiß auch nicht wie sie mit dem Vampirsein von Bill umgehen soll. Zudem kommt auch noch, dass sie durch seine Kompanen (Eric) stellenweise auch noch in Gefahr gerät.
Dennoch: Nachdem bestimmte Sachen passierten, entschied Sookie einfach mal so, sich nicht mehr mit Bill zu treffen. Ich hatte nie das Gefühl, dass sie das wegen den eben genannten Dingen tat, nein, irgendwie kam es mir so vor, als würde sie sich das ganze aus der Nase ziehen. Das hat bei mir ziemlich oft dazu geführt, dass ich genervt war. Auch wenn Sookie so in Gefahr ist, war es für mich unvernünftig und schwachsinnig sich von Bill fernzuhalten. Immerhin hätte er sie viel besser vor dem Mörder schützen können als irgendein Sheriff aus Bon Temps. Naja, insgesamt ging mir die Protagonistin leider etwas auf die Nerven.
Aber vielleicht wollte Charlaine Harris die Sache zwischen den beiden so interessanter machen?

Die Idee Harris' Vampiren fand ich eigentlich relativ erfrischend, da sie sich ziemlich an das Klischee hällt: Blass, stark, bluttrinkend, können nicht im Sonnenlicht wandeln und, und, und.
Charlaine beschreibt in diesem Buch, dass die Regierung Vampire sozusagen akzeptiert hat und sie sie sozusagen mit einem Virus begründet haben. Was ich aber immernoch nicht verstehe. Was war das denn für ein Virus? Wie soll er entstanden sein? Und vorallem - mir war von Anfang an immer irgendwie klar, dass das erfunden war. Wieso sie sowas in die Welt gesetzt haben fand ich auch äußerst fraglich.
(Ich fand übrigens die Fähigkeit der Vampire zu schweben total lächerlich. Ich meine, im Ernst - wie sieht denn ein Bill oder Eric aus, wenn er wie ein Vögelchen rumfliegt?)

Auch wenn ich die Charaktere sehr liebevoll und interessant fand, hätte ich mir hier ein wenig mehr... etwas gewünscht. Auch wenn ich Sookie, Bill, Eric und die anderen wirklich in mein Herz geschlossen habe, hat mir eben das besondere Etwas gefehlt.
Was war das übrigens mit diesem Vampir Bubba? Sookie redet die ganze Zeit davon, dass sie ihn irgendwo her kennt (dass er DER ist) und ich komme einfach nicht dahinter, wen sie meint. Außerdem wird gesagt, dass er schon einmal vorkommt, aber irgendwie erinnere ich mich daran auch kaum. Komisch.

Mein Fazit: Dead until Dark hat aufjedenfall seine Schwachstellen. Dennoch hatte ich ein paar nette Stündchen mit Harris Roman, weswegen ich der Reihe aufjedenfall noch mehr Chancen geben werde - wenn auch nicht direkt. Ich habe lange darüber nachgedacht, was ich dem Buch wohl geben würde, habe mich im Endeffekt aber für zwei Schmetterlinge entschieden. Der Serie werde ich wohl auch noch eine Chance geben, da mich wirklich interessieren würde, wie sie den Roman so umgesetzt haben :)




Die Reihe
Vorübergehend tot (OT: Dead until Dark)
Untot in Dallas (OT: Living Dead in Dallas)
Club Dead (OT: Club Dead)
Der Vampir, der mich liebte (OT: Dead to the World)
Vampire bevorzugt (OT: Dead as a Dornail)
Ball der Vampire (OT: Definitly Dead)
Vampire schlafen fest (OT: All together dead)
Ein Vampir für alle Fälle (OT: From Dead to Worse)
Vampirgeflüster (OT: Dead and Gone)
Vor Vampiren wird gewarnt (OT: Dead in the Family)
Titel noch unbekannt (OT: Dead Reckoning)

Kommentare:

  1. Ah, gut zu wissen, dass du den Roman auch nicht so heftig fandest! Ich war zwischenzeitlich leicht verunsichert … :)

    Ich glaube, du bist nicht die einzige, der Sookie auf die Nerven geht. Ich kann dir leider nicht sagen, ob sie in den späteren Büchern weniger nervt, weil ich sie zwar manchmal ein bisschen naiv und anstrengend, aber trotzdem klasse finde. Davon abgesehen finde ich aber auch, dass das Buch ein paar Schwachstellen hat – alle weiteren Bände, die ich bislang gelesen habe, fand ich besser.

    Und was Bubba angeht: Elvis! :)

    AntwortenLöschen
  2. Pia (Herzensbuecher)4. September 2011 um 09:57

    Ich habe da echt schon Schlimmeres gelesen. :) Gut - in Thrillersachen kann ich eh nicht viel zu sagen, bei den sexuellen Szenen hätte ich mir aber zum Beispiel auch manchmal etwas mehr gewünscht, haha. Ich fand es etwas komisch, dass erst eine Szene voll beschrieben und dann alles sozusagen ins "Leere" auslaufen wird. Naja.

    Grundsätzlich fand ich sie auch eigentlich nett, wenn sie eben nicht so anstrengend war.
    Ich hoffe mal, dass es mir da so wie dir geht :) Denn eigentlich fand ich die Idee der Reihe sehr interessant und da mir ein Vogel gezwitschert hat, dass Eric ab dem vierten Band öfter vorkommt, will ich natürlich weiterlesen :D

    O_O Hab ich da irgendwas verpasst? Wahrscheinlich ist der Groschen bei seiner Beschreibung einfach nicht gefallen.. XD

    AntwortenLöschen