[Rezension] MacAlister, Katie - Kein Vampir für eine Nacht (Dark Ones, #3)

| 4 Kommentare
Autor: Katie MacAlister
Im Original: Sex and the single Vampire
Reihe: Dark Ones
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 9,95€
Format: Broschiert
Seiten: 379
ISBN: 978-3-8025-8139-7
Verlag: Lyx

Vielen Dank an den Verlag Lyx für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Allegra Telfort arbeitet für die Gesellschaft zur Erforschung des Übersinnlichen. Leider will es mit den Beschwörungen nicht so recht klappen. Weil sie fürchtet, ihren Job zu verlieren, reist Allegra nach London, um dort in den alten Häusern ihr Glück zu versuchen und die Existenz von Geistern zu beweisen. Im Traum erscheint ihr ein äußerst gut aussehender Mann, der um Hilfe bittet – doch als sie seinen Geist beschwört, erlebt sie eine unglaubliche Überraschung...

In eigenen Worten:
Allegra hat ein riesen Problem. Sie droht aus ihrer Organisation rausgeworfen zu werden, da sie schon lange keinen Geist beschworen hat - nun muss sie sich in dem zweiten Standort London auf Geister suche begeben. Als sie eine Führung durch ein Geisterhaus bekommt und der Führer wegen einer Veranstaltung überraschend früh wegmuss, bleibt sie alleine in dem Haus. Was ist in dem Keller?

Und so traf sie das erste Mal den Dunklen Christian. Als sie den Keller betrat, sah sie einen mit Stichen übersähten mann, der von einem Kreis umgeben war. Ein Geist? Juhu! Allie freute sich und versuchte natürlich sofort, ihn zu befreien. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass der unglaublich gutaussehende, leicht bekleidete und junge Mann kein Geist ist und die beiden sich noch einige Male mehr begegnen würden...

Das Urteil:
Der Schreibstil von Katie MacAlister ist bewundernswert. Er ist zwar nicht besonders einfallsreich, das gute jedoch an ihm ist, dass ich ihre Bücher in einem Rutsch durchlesen kann. Bei vielen Büchern werde ich leicht müde und muss eine Pause einlegen, wenn ich das Buch schon eine Zeit lang gelesen habe.
Dieses Mal hatte ich durch den Schreibstil jedoch leider einen schweren Einstieg. Allegra war mir im ganzen Buch leider nicht so sympathisch wie MacAlisters andere weibliche Charaktere, was auch daran lag, dass sie dauernd irgendwelche unnötigen Dinge beschrieb und am Anfang für mich etwas absurd rüberkam.

Ich nahm meine Tasche, in der es leise klirrte, bedankte mich und hinkte den kurzen Korridor hinunter, der zum Computerraum führte.
Wen interessiert es, dass es in ihrer Tasche "leise klirrte"? Solche Sachen sind mir im Gegensatz zu den anderen Büchern der Reihe sehr oft aufgefallen. Sie beschreibt ständig, wie ihre teuren Geräte aneinander reiben oder solchen Quatsch.
Ansonsten unterscheidet sich MacAlisters Schreibstil nicht viel von den anderen Büchern. Sarkastisch und lustig, genau die Mischung, die ich liebe.

Da ich mittlerweile fast alle Dark Ones Bücher gelesen habe, konnte mich der Verlauf der Geschichte natürlich nicht mehr sehr überraschen. Auch wenn ich es nicht gerne zu gebe, MacAlisters Bücher verlaufen meistens (jedenfalls die Dark Ones) nach dem gleichen Schema - unglaublich gutaussehender Vampir und "normale" Frau lernen sich kennen und geraten in Gefahr.
Trotzalledem muss ich sagen, dass ich nicht genug von ihren Büchern bekomme. Sie kann mich mit ihren Vampiren und meisten auch mit ihren Protagonisten (fast) immer überzeugen.

In diesem Buch ging es, unüblich für ihr Bücher, auch um eine paranormalbegabte Protagonistin. Allegra ist Geisterbeschwörerin, wenn auch nicht ganz erfolgreich. Diese Fähigkeit und andere Sachen, die sich mit ihrem Job verbinden, sind im Laufe des Buches sehr wichtig - Sie beschwört einige Geister, die sie nicht mehr loswerden kann (wenn ein Geist nicht die zweite Ebene geschickt werden will, kann man ihn nicht wegschicken) und die sie auch später im Buch begleiten. Ich habe die Geister geliebt. Esme, Jem, Honoria und die anderen habe ich durch ihre lustige Art einfach in mein Herz schließen können.

Ich fand es übrigens sehr interessant, wie Geisterbeschwörungen in diesem Buch durchgeführt werden mussten. Derjenige, der jemanden beschwören wollte, musste einen Kreis auf den Boden malen und einig Worte sprechen. Und dann noch ein Pulver (oder so etwas) benutzen. Das gleiche gilt für das loswerden von Dämonen - Ihr glaubt garnicht, wie sehr ich gelacht habe, als Noelle - eine Wächterin - einen ziemlich fiesen loswerden wollte! ;)

Wie ich oben schon erwähnte, konnte ich mich leider nicht sehr gut mit der Protagonistin Allie anfreunden. Sie hat zwar durch ihren gewaltätigen Exehemann eine schlimme Vergangenheit und deswegen Angst davor, wieder so sehr dominiert zu werden, aber trotzdem ging mir dieses hin- und her ziemlich auf die Nerven. In der einen Sekunde - Ohhh, Christian, du bist sooo sexy! und wenn er dann einmal etwas machen wollte, das gut für sie war (Sie zum Beispiel vor einer Organisation beschützen, indem er sie in sein Haus holte), rastete sie total aus. Aber im Allgemeinen ging mir Allies Art ziemlich auf die Nerven.
Joy und Roxy waren mit Abstand meine Lieblingscharaktere (Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass die Autorin bekannte Gesichter in das Buch eingebaut hat - Nämlich Joy, Christian und Raphael aus Blind Date mit einem Vampir). Roxy trieb mir durch ihre Bemerkungen so manche Male ein riesen Grinsen ins Gesicht.

Mein Fazit: Mal wieder hat mich Katie MacAlister überzeugt. Auch wenn ich mich komischerweise immer etwas überwinden muss, ein Buch von ihr anzufangen, bin ich vollaufs begeistert. Leider bringt dieses Buch einige Kritikpunkte mit, die man aber mit etwas Mühe leicht übersehen kann. [3,5 Sterne]






Die Reihe:
1. Band: Blind date mit einem Vampir (OT: A girls guide to Vampire's)
2. Band: Küsst du noch oder beißt du schon (OT: Sex, Lies and Vampires)
3. Band: Kein Vampir für eine Nacht (OT: Sex and the Single Vampire)
4. Band: Vampir im Schottenrock (OT: Even Vampires get the Blues)
5. Band: Vampire sind zum Küssen da (OT: The Last of the Red-Hot Vampires)
6. Band: Ein Vampir kommt selten allein (OT: Zen and the Art of Vampires)
7. Band: Vampire lieben gefährlich (OT: Crouching Vampire, Hidden Fang)

Die Bücher bauen nicht aufeinander auf. Ich würde dennoch empfehlen, die Reihenfolge einzuhalten da zum Beispiel Band sechs die Vorgeschichte von Band sieben ist.

Kommentare:

  1. Hui dein neues Layout gefällt mir sehr :)

    AntwortenLöschen
  2. Pia (Herzensbuecher)31. Juli 2011 um 13:06

    Dankeschön :) Das hat mir Crini gemacht, ich liebe es :) Ich kann nicht aufhören, es anzugucken :P

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    Also ich habe bisher Band 1 im Regal stehen und möchte mir Band 2 und 3 zulegen. Jetzt habe ich gelesen, dass man Band 2 ("Küsst du noch oder beißt du schon?") als drittes Buch lesen sollte, da "Kein Vampir für eine Nacht" von derReihenfolge sich besser als Band 2 lesen lässt.

    Du hast die Bücher gelesen - kannst Du das bestätigen?
    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

    LG,
    Nalla

    AntwortenLöschen
  4. Soweit ich weiß ist das eigentlich egal (mein Gedächtnis lässt gerade etwas nach), da nur 6+7 sozusagen zusammenhören.

    AntwortenLöschen