[Rezension] Hawkins, Rachel - Hex Hall: Wilder Zauber (Hex Hall, #1)

| 6 Kommentare
Autor: Rachel Hawkins
Originaltitel: Hex Hall
Reihe: Hex Hall
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 9,95€
Seiten: 295
Verlag: Lyx Egmont
ISBN: 978-3-8025-8239-4

Vielen Dank an Lyx Egmont für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Beschreibung:
Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer -- den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

Rezension:
In dem ersten Teil der Hex Hall-Reihe geht es um die junge, störrische Hexe Sophie Mercer. Da sie durch ihre Zauberkräfte in Vergangenheit schon mehrere Unfälle gebaut hat (an dennen sie nicht ganz unschuldig war), dadurch schon mehrere Male umziehen musste wird sie, als das Fass überlief, in eine Schule für verhaltensauffällige "Prodigien" (Hexen, Werwölfe, Feen und seit kurzem auch Vampire) - Hecate, auch genannt "Hex Hall".

Dort angekommen macht sie sich schon früh Feinde. Elodie und ihre beiden Freundinnen wollen sie in ihren Zirkel aufnehmen, Sophie ist jedoch unsicher und lehnt vorerst ab. Wobei sie nicht weiß, was sie sich da für mächtige Feinde gemacht hat... Die Tatsache, dass sie sich ein Zimmer mit dem einzigen Vampir neben einem Lehrer auf der Schule - Jenna - teilt, tut natürlich auch nicht viel zu ihrer Beliebtheit zu. Auch wenn Jenna als Monster betitelt wird, schließen Sophie und sie sofort Freundschaft.

Die Situation in Hex Hall spitzt sich schnell zu. Es ist klar, dass die verhasste Organisation, die die Prodigien jagd, war nicht in Hex Hall reinkann, aber trotzdem fürchten die Bewohner der Schule sich immer mehr: Mittlerweile sind schon zwei Hexen gewaltsam umgekommen. Und wer glaubt schon an die Unschuld eines Vampirs, wenn die Opfer immer zwei Einstichwunden am Hals haben? Sophie ist jedoch klar, dass Jenna es nicht gewesen sein kann. Sie ist viel zu gutmütig dafür. Es muss etwas anderes Schuld daran sein - alles deutet darauf hin, dass Elodie und ihre Freundinnen in der Vergangenheit einen Dämonen herbeschworen haben...
Außerdem... wieso machen alle so ein Geheimnis aus Sophies Vater und wieso erscheint ihr aufeinmal ihre Uroma, Alice?


Hex Hall: Wilder Zauber ist in der Ich-Perspektive der Protagonistin Sophie Mercer verfasst. Sophie beschreibt alles ziemlich sarkastisch und ist stellenweise auch sehr selbstironisch, was ich sehr an dem Buch geliebt habe. Die sarkastischen Bemerkungen zu verschiedenen Dingen von ihr haben mir so ein manches Mal ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert.
Keine zu langen Beschreibungen, alles passt immer genau, schön sarkastisch - Ich wünsche mir jedenfalls nichts mehr. Mir hat es, sozusagen, richtig Spaß gemacht, in der Sicht von Sophie zu lesen und vermisse den Schreibstil nach dem Beenden des Buches richtig ;)

Die Handlung ist nicht sonderlich außergewöhnlich, zieht den Leser aber dennoch in den Bann. Sie ist relativ spannungsgeladen und ich konnte das Buch, auch wegen dem Schreibstil, kaum aus der Hand legen. Auch, wenn ich Internatsromane eigentlich relativ gerne mag, ist Hex Hall nichts besonderes. Auch wenn die meistens Prodigien nicht freiwillig dort sind, erinnert mich Hecate doch ein bisschen an Vampire Academy und co. Gut, in VA gibt es Vampire und so weiter und in Hecate Hexen, Elfen, Werwölfe und so weiter, aber dennoch hat mich Hex Hall nicht sonderlich beeindruckt.

Anscheinend ist es in Hex Hall normal, den neuen Prodigien die schreckliche Geschichte um die L'Occio di Dio und andere Prodigienfeinde zu erzählen, wobei sie auch einige berühmte Hexenopfer nennen und sogar Bilder zeigen, auf dennen Praktiken der L'Occio di Dio zu sehen sind.
Natürlich hat mich die Geschichte als erstes total umgehauen. Der Leser hasst die L'Occio di Dio sofort und ekelt sich vor den Bildern, die Sophie da beschreibt und soweit ich mich erinnern kann, war die Geschichte um die L'Occio di Dio auch relativ interessant. Ja, ihr lest richtig, soweit ich mich erinnern kann. Ich hatte bei diesem Empfangsvortrag eher das Gefühl, dass der Leser mit Informationen richtig erschlagen wurde. Ich hätte mir gewünscht, dass die Informationen über die Brüderschaften mehr über das ganze Buch verteilt gewesen wären, da ich mich wirklich schwergetan habe, mir die ganzen Sachen zu merken. So ging es mir leider öfters in dem Buch, wie, zum Beispiel, auch bei der Geschichte von Alice, also Sophies Uroma. Eigentlich hat Hex Hall richtig viele interessante Hintergrundstories, die dem Leser auch (im ersten Moment jedenfalls) auch richtig "faszinieren". Ich fand es also wirklich schade, dass man als Leser so mit den Informationen erschlagen wurde, wären diese viel besser verteilt gewesen, hätte das Buch dadurch auch einen riesen Pluspunkt von mir bekommen :)
Abgesehen von dem Problem, das ich gerade angesprochen habe, hat mich Sophies Geschichte wirklich sehr interessiert. Der Leser brennt von anfang an darauf zu wissen, was Sophie ist. Ihr Vater ist auch sehr interessant für mich gewesen: Zwar hat Sophie keinen guten Eindruck von ihm (er meldet sich kaum, bzw. ist auch nie da - außerdem war er es, der sie auf Hex Hall geschickt hat, wovon Sophie - natürlich - nicht gerade begeistert war) und nachdem einige Prodigien aus ihrer Schule dauernd über ihren Vater reden, wird sie neugierig.
Ich kann nur eins sagen - Was Sophie und ihr Vater sind, hat mich im Endeffekt sehr überrascht und fast vom Stuhl - oder eher aus dem Bett - gehauen, auch was Alice genau ist hat mich auch nicht schlecht überrascht ;)

Da Hecate ja eigentlich von ganz "normalen" Teenagern bewohnt wird, gibt es natürlich auch noch einen riesen Zickenkrieg. Da Elodie und ihre Freundinnen - denke ich - von anfangan wissen, dass Sophie viel mächtiger als alle drei ist, möchten sie sie sofort in ihren Hexenzirkel aufnehmen. Mit dem Ablehnen dieses Angebots unterschreibt sie somit sozusahen ihren sozialen Tod.
Man kann sich aber in jeder Hinsicht in Sophie reinversetzen. Sie möchte nicht mit arroganten Zicken zusammen rumhängen und befreundet sich schnell mit Jenna, der einzigen Vampirin auf Hex Hall, trotz allem "Warnungen" der anderen Prodigien. Jenna wird seit dem Tod von Holly - einer Hexe aus Elodies Hexenkreis - ausgeschlossen, da alle denken, sie hätte sie auf dem Gewissen. Als dann später auch noch eine andere Freundin von Elodie mit zwei Einstichlöchern im Hals gefunden wird, wird sie sogar aus Hex Hall weggebracht und zum Rat gebracht. Der Leser weiß aber von anfangan, dass Jenna es nicht sein kann (und wer es dann wirklich war, war zwar keine besondere Überraschung - Sophie hat es die ganze Zeit vermutet - aber eine tolle Idee war es dennoch, es hat jedenfalls zu Elodie und so weiter gepasst). Sie tat mir die ganze Zeit einfach nur unglaublich leid, ich hätte Elodie & Co. am liebsten mal so richtig eine gescheuert.

Zwar war die Beziehung zwischen Sophie und Archer richtig schön klischeehaft (Unbeliebtes Mädchen verliebt sich in Jungen, der mit ihrer Feindin glücklich ist), aber dennoch fand ich die Entwicklung zwischen den beiden ganz süß. Ich will nicht zuviel verraten, aber das "Ende" zwischen den beiden hat mich auch sehr überrascht :)

Die Charaktere waren zwar nicht die individuellsten, dennen ich je begegnet bin, aber dennoch sind sie mir im Laufe des Buches (fast) alle sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn Elodie nicht immer die Zicke war/ist, mochte ich sie von anfangan zum Beispiel garnicht. Dafür habe ich Jenna, Sophie und Archer richtig ins Herz geschlossen und bin wirklich gespannt darauf, wie es mit meinen Lieblingen weitergeht ;)

Mein Fazit:
Hex Hall: Wilder Zauber  ist ein spannender Auftakt der Hex Hall-Reihe und macht einen mehr als nur gespannt auf den zweiten Band (vorallem wegen dem gemeinen Ende). Auch, wenn ich dem Buch "nur" vier Schmetterlinge gebe, ich kann wirklich nur jedem empfehlen, das Buch zu lesen! :)

Infos zur Reihe:
1. Band: Hex Hall - Wilder Zauber (OT: Hex Hall)
2. Band: Hex Hall - Dunkle Magie, erscheint am 11.03.11 (OT: Demonglass, erscheint am 01.03.11)
3. Band: Noch keine Informationen bekannt (OT: Noch kein Titel bekannt, erwartet 2012)

Das Cover:
Hier gefällt mir die deutsche Variante (Nur finde ich die Lippen des Mädchens irgendwie komisch... keine Ahnung wieso) wieder um einiges besser, obwohl beide nicht gerade zu richtigen Coverschmuckstücken gehören. Bei dem Deutschen gefällt mir die Blume besonders, irgendwie ist das ein kleines Highlight ;) Das englische Cover hat irgendwie was von einem schlechten Filmposter und erinnert mich irgendwie an Disneyfilme, auch, wenn die Idee eigentlich garnicht so schlecht ist. 

Die Autorin:
Rachel Hawkins, geboren in Virginia, ist in Alabama aufgewachsen und begann nach ihrem Studium zuerst als Englischlehrerin zu arbeiten. 2007 begann sie dann zu schreiben, wobei Hex Hall ihr Debüt als Fantasy-Autorin ist.

Kommentare:

  1. "Hex Hall" fand ich auch sehr schön. :3 Ich freu mich schon richtig auf den März (also mehr als sonst, ist schließlich der coolste Monat von allen -lach-).
    Mir ging's im Grunde ähnlich - kleine Mängel, aber ich hatte dennoch jede Menge Spaß beim Lesen. Mir gefiel allerdings das Cover richtig gut - bzw. gefällt es mir immer noch! War auch der Grund, warum ich mir das Buch erst mal näher angeguckt habe. Ist vom Konzeot her zwar wirklich nichts neues, dafür aber richtig schick gemacht, wie ich finde. (Das Cover von Band 2 finde ich schon wieder nicht mehr so schön.)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin jetzt mal total "anti-mainstream" und gestehe, dass ich die deutschen Cover total zum Kotzen finde und die Bücher niemals eines Blickes gewürdigt hätte, die Cover aus Amiland hingegen echt total cool finde ;) Die UK-Cover sind allerdings auch hässlich, weshalb ich mir ja auch die schöne gebundene US-Version von Hex Hall nochmal gekauft und die von Demonglass direkt vorbestellt.

    AntwortenLöschen
  3. Kannste mal sehen... ich finde das englische Cover total toll und hab mir extra diese Variante gekauft weil ich beim Deutschen etwas Brechreiz kriege... so viel Lila und Glitzerkram XD Wie gut, dass Geschmäcker unterschiedlich sind ;)

    AntwortenLöschen
  4. @Shiku: Lass mich mal raten... Hast du zufällig im Märzgeburtstag? ;D
    Naja, ich mag bei Covern eher sowas im Stil von The Bodyfinder oder Forbidden. Ich mag nie sowas mit viel Rumgeglitzere oder vielen Motiven auf dem Cover (mit ganz kleinen Ausnahmen, wie zum Beispiel Ascheherz von Nina Blazon und so weiter).

    @Filia: Oh, okay, im Gegensatz zu dem UK Cover gefällt mir das Amicover doch eher. Jedem das seine. Ich bin, wie gesagt, eher für einfache Cover à la The Bodyfinder oder sowas und mag sowas selten.

    @Sarah: Genau^^

    AntwortenLöschen
  5. hey
    ich bin ein riesen fan von acher und sophie.
    cal ist auch mega süß.er tut mir am ende des zweiten buches schon leid.
    ich hoffe er findet im dritten band noch die große liebe.
    ich kann kaum erwarten ,dass es raus kommt...

    AntwortenLöschen
  6. Ich liiebe die beiden Bände über alles! Ich hoffe dass Archer gerettet werden kann und mit Sopie ein glückliches Leben führen kann. (Obwohl cal auch total süß ist) Es heißt ja dass der 3 band erst im Herbst,Winter oder gar nächstes jahr rauskommt aber darauf kann ich einfach nicht warten ich will jetzt lesen! *g*
    Hoffentlich kommt es schon sehr bald raus (brauche lesefutter)

    AntwortenLöschen