[Rezension] The Sign von Julia Karr (XVI, #1)

| 2 Kommentare
 Grundinformation
Autor? Julia Karr
Wann erschienen? 2011
Das Original? XVI
Reihe? XVI (#1)
Preis? 8,99€ (Paperback)
Seitenanzahl? 475
ISBN? 978-3-570-30772-4
Verlag? CBT

Mit meinen eigenen Worten
Nina will auf garkeinen Fall 16 werden. Mit 16 wird sie das XVI Tattoo, das allen Männern das Recht gibt, sozusagen über sie herzufallen, bekommen. Außerdem besteht noch die Möglichkeit für das berühmt berüchtigte WeLS-Projekt - wo anscheinend Mädchen aus niedrigeren Rängen aufsteigen können - ausgewählt werden, doch gott sei dank hat sich ihre Mutter da schon drum gekümmert...

Doch nachdem ihre Mutter Ginnie stirbt, überschlagen sich die Ereignisse. Wieso hat sie Nina in ihren letzten Minuten gesagt, dass ihr Vater lebt? Soll sie das Glauben? Und vorallem - wie soll sie Ed von Dee fernhalten, wenn Dee so verrückt nach ihrem Vater ist? Sie versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, es stellt sich aber heraus, dass noch einige Geheimnisse entdeckt werden müssen...

Das Urteil
Julia Karrs Schreibstil ist ganz okay. Ich fand ihn stellenweise viel zu gefühlslos, wobei ich aber auch zugeben muss, dass sie mich gerade gegen Ende sehr berührt hat. Enttäuscht hat mich dafür aber die Reaktion von Nina auf den Tod ihrer Mutter Ginnie - sie war zwar zugegeben sehr traurig, richtig rüber kam für mich nichts.

"Mom", flüsterte ich dem Foto zu. "Du fehlst mir so sehr." Ich küsste ihr lächelndes Gesicht, wobei ich die Tränen herunterschluckte, die sich in diesem Moment Bahn zu brechen versuchten. Doch schließlich fand ich diesen einen Punkt in mir, an dem es keine Emotionen zu geben schien und ich war bereit, zu meinen Freunden zu gehen.
Erstmal muss ich sagen, dass ich nicht wie viele andere finde, dass The Sign eher ein Einleitungsband (mit folgedessen wenig Spannung sondern eher so ein Einstieg in Ninas Welt) ist. Julia Karr konnte ich mich wirklich gut an die Geschichte fesseln.
Ich fand Ed wirklich merkwürdig und habe immer mit ihr gefiebert, dass er sie nicht kriegt. Auch die Geschichte der NonKons (Revolutionäre) hat mich sehr interessiert, wobei mir hier aber einiges an Hintergrundinformationen gefehlt hat (später mehr). Insgesamt gab es viele brennslige Situationen, in dennen der Leser auf seine Kosten kam. Ich kann zwar nicht sagen, dass sie besonders toll waren, aber immerhin konnte die Autorin eine zwar nicht überragende, aber konstante Spannungslinie erzeugen.

Aber wieso erklärt die Autorin die neuen Begriffe garnicht? Es gibt Sachen bzw. Gruppen wie die BOSS, Ausblendergeräte, PAVs, Non-Kons... und die Geschichte der Zukunftswelt in die wir reingeworfen werden, wird auch kaum erklärt. Man erfährt zwar über das Rangsystem und einige korrupten Sachen, genügend Informationen gab es für mich aber nicht.
Man versteht natürlich das grobe Prinzip der neuerfundenen Sachen. Die Autorin hält es aber nicht für nötig, was mich zum Beispiel sehr interessiert hätte, beispielsweise das Aussehen eines PAVs zu beschreiben. Falls das in dem zweiten Band augeklärt wird, ist das auch noch verzeihlich (was ich aber bezweifle, da das ja eher grundliegende Sachen sind).

Die Idee von Julia Karrs Zukunft war wirklich erschreckend. Die Sex-Teens, die nach ihrem 16 total hormongesteuert sich auf jeden Jungen im Umkreis von drei Metern schmeißen, vorallem aber auch das XVI Tattoo. Bis dahin hat es mir auch gefallen, nur leider fand ich die Reaktionen von Sandy manchmal etwas übertrieben.
Folgende Situation: Nina trifft einen Jungen Namens Sal und stellt ihn Sandy vor. Sandy wird aber daraufhin, als Nina mit ihm verschwindet (wohin genau, weiß ich leider nicht mehr) total sauer und will nicht mehr mit Nina reden. Es unterstreicht zwar noch einmal das Sex-Teen Verhalten, dennoch konnte ich das nicht wirklich verstehen. Was hat Sandy auf Nina sauer zu sein, weil sie sich einem Jungen nähert, den sie mag? Vorallem einem Jungen, den SIE als erstes kennengelernt hat? Das kann man jetzt so oder so werten, gut für die Verdeutlichung, aber definitiv schlecht für meine Sympathie zu Sandy.

Gott sei Dank mochte ich aber alle anderen Charaktere dafür umso mehr: Nina war mir zwar stellenweise ein bisschen zu nervös und weinerlich, dennoch war sie wirklich sympathisch und hat immer mit bestimmten Hintergründen gehandelt. Sal, Derek, Mike und Wei schienen zwar am Anfang etwas gesichtslos, am Ende habe ich sie aber wirklich ins Herz geschlossen! 

Fazit
Auch wenn ich über dieses Buch einigermaßen überrascht war, kann ich ihm nicht mehr als die durchschnittliche Wertung geben. Nina und ihre Freunde sind mir aber so ins Herz gewachsen, dass ich mir den zweiten Band aufjedenfall antun werde. Ich bin schon gespannt, wie es mit Nina und Dee weitergeht! ;)



Die Reihe
The Sign (OT: XVI)
- (OT: Truth)

Kommentare:

  1. Na das klingt ja gar nicht mal so schlecht, am liebsten würde ich mir das Buch jetzt direkt aus dem Regal holen, aber es warten gerade so viele andere interessante Bücher darauf gelesen zu werden - so wie immer halt *g* Aber ich freue mich schon sehr aufs Lesen! Danke für eine schöne Rezension :)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst dich aber aufjedenfall auf das Buch freuen, auch wenn es vielleicht nicht überragend ist. Viel Spaß damit! Danke ♥

      Löschen