[Rezension] Stohl, Magaret & Garcia, Kami - Seventeen Moons: Eine unheilvolle Liebe (Caster Chronicles, #2)

| 3 Kommentare
Reihe: Caster Chronicles #2
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 16,95€
Format: Hardcover
Seiten: 505
ISBN: 978-3570138298
Verlag: CBJ

Früher dachte ich, in unserer Stadt würde sich nie etwas verändern. Jetzt weiß ich es besser, und ich wünschte, ich hätte damals recht gehabt. Denn seit ich mich in Lena, das Caster-Mädchen, verliebt habe, sind alle Menschen, die mir etwas bedeuten, in Gefahr. Wir dachten, Lena sei die Einzige, auf der ein Fluch liegt, aber da haben wir uns geirrt. Ihr Fluch ist jetzt unser Fluch …

Seit ihrem sechzehnten Geburtstag – der schicksalhaften Nacht, in der sie ihren Freund Ethan ins Leben zurückholte und darüber ihren Onkel Macon verlor –, zieht Lena sich mehr und mehr von allen zurück. So groß ist ihr Schmerz, dass die dunkle Seite die Oberhand über sie zu gewinnen scheint. Da taucht der geheimnisvolle, attraktive John Breed auf. Mit seinem Versprechen einer fernen paradiesischen Caster-Welt zieht er Lena sosehr in den Bann, dass sie alles aufgibt – auch Ethan. Ethan weiß: Will er Lena nicht für immer an die dunkle Seite verlieren, muss er sie aus dem unterirdischen Caster-Labyrinth herausholen. Aber ist er wirklich dazu ausersehen, ihr in die gefährlichen Tunnel zu folgen, die seit Jahrhunderten Platz der dunklen Magie sind und die kein Sterblicher betreten darf?

Mit meinen eigenen Worten
Ethan dachte, dass jetzt alles normal sein würde. Aber leider ist es nicht so - seit ihrer Berufung an ihrem 16. Geburtstag hat sich seine Caster Freundin Lena sehr verändert. Sie muss sich der schweren Entscheidung, ob sie eine dunkle oder helle Caster werden will, stellen.

So entwickeln sich die beiden immer mehr auseinander. Lena gibt sich immer mehr mit ihrer Cousine Ridley, einer gemein gefährlichen Sirene, ab und ärgert die Bewohner Gatlins. Es gibt aber anscheinend einen wichtigen Grund, weswegen Lena sich so verhällt - außerdem will ihre Mutter Sarafine den siebzehnten Mond heraufbeschwören, damit Lena sich für die dunkle Seite entscheidet...

Das Urteil
Die lieben Autoren Kami Garcia und Margaret Stohl haben in diesem Buch eine sehr nervige Angewohnheit gezeigt, dass sie alles wiederholen müssen. Wir stellen uns vor: Ethan sieht Lena mit John Breed in ihren Armen. Das ganze wird erzählt, dann wird aber am Ende noch einmal dramatisch! rezidiert:

S. 213
Das schwere Holztor fiel hinter mir ins Schloss und verschluckte die Musik, die Lichter und auch die Caster. Nicht jedoch meine zerplatzten Träume. Und auch nicht die quälenden Bilder von seinen Händen auf ihren Hüften, davon, wie sie sich zur Musik bewegten, wie sich ihre schwarzen Haare in der Caster-Brise. Die Bilder von Lena in den Armen eines anderen.
Einige Stellen fand ich auch ziemlich unrealistisch. Es wirkt alles ziemlich gespielt und besonders betont, was in dem Buch auch leider sehr oft vorkommt.

S. 446
"Noch kann ich dir leider keine Antwort darauf geben, und solange das so ist, solltest du auf der Hut sein."
"Das werde ich auch - aber erst nachdem wir gegen eine Armee von Inkubi gekämpft haben, um Lena zu retten." Je länder wir darüber sprachen, desto undurchführbarer kam mir unserer Plan vor.
Es gab noch einige Sachen, die ich nicht ganz verstanden habe. Wieso will Garcia/Stohl dem Leser erklären, was gestört bedeutet?

S. 483
"Du hast ihn in zwei Teile gespalten, Kind. Melchizedek hat recht, die Ordnung der Dinge ist gestört. Was jetzt geschieht, weiß ich nicht." Sie hatte gestört gesagt und damit allen klargemacht, dass das für eine Ordnung eben gerade nicht in Ordnung war.
Ansonsten war ich leider auch nicht wirklich begeistert. Er war zwar sehr solide, dennoch hat mir immer das gewisse etwas mit dem Gefühl gefehlt. Ich fand zwar einige Stellen wirklich traurig, sie sind aber meistens ohne irgendeine Regung an mir vorbeigezogen.
Dazu kommt auch noch, dass ich finde, dass Ethans Gedanken sehr oft hin und her schwirren. Der Leser wird so oft verwirrt und versteht viele Sachen, die einige Sachen eigentlich erklären sollten, nicht wirklich. Ob meine offenen Fragen später mal beantwortet werden? Who knows (wobei ich eher denke, dass es unwahrscheinlich ist, da die meisten Fragen die ich hätte mit dem Buch abgeschlossen sind)!

Auch die Geschichte hat mich ziemlich enttäuscht. Lena stößt Ethan am Anfang immer und immer wieder weg, was ich nie ganz verstanden habe. Natürlich ist der Grund traurig, trotzdem war das für mich keine Begründung, seinen Freund so zu verletzen und/oder sich so anzustellen.


Ethan wurde von Sarafine an dem Abend Lenas Berufung eigentlich umgebracht. Lena hat aber mit Amma zusammen einen Spruch aus dem Buch der Monde bewirkt, wobei er wiederbelebt wurde. Dadurch starb aber Macon, wofür Lena sich die Schuld gibt. Ich habe ehrlich gesagt zwar nicht verstanden ob das der Hauptgrund für Lenas kindischem Verhalten ist, teilweise aufjedenfall.

Was soll ich sonst noch sagen?
Die Suche nach der Weltenschranke hat mir auch nicht besonders imponiert. Es passieren zwischendurch zwar mal einige Sachen, die wirklich gefährlich sind, dennoch wird das Leben von Liv, Link und Ethan nie wirklich aufs Spiel gesetzt. Ehrlich gesagt hätte ich mir auch gewünscht, dass Kami Garcia und Margaret Stohl sich ein bisschen mir bei der Suche einfallen hätten lassen sollen. Die drei müssen zwar hin und wieder einige Rätsel lösen (die ich nicht verstanden habe), richtig schwierig wird es nie (Ganz abgesehen davon, dass Ethan immer GANZ plötzlich alles total versteht).

Anders als in dem Vorband "Sixteen Moons" konnte ich mich nicht sehr mit den Charakteren anfreunden. Wenn Amma im Vorband ziemlich amüsant war (zum einen durch ihre Kreuzworträtsel sucht, aber hier meine Rezension), hatte sie ihren Zauber hier aber verloren. So ging es mir auch bei Ethan und Lena, bei Lena nun aber besonders, da ich ihre Beweggründe einfach nie verstanden habe. Wirklich schade.

Mein Fazit
Seventeen Moons konnte mich leider nicht überzeugen. Das Buch wirkt zu oft zu überzogen und hat mir auch einige andere Sachen beschert, die mich viel zu sehr gestört haben. Ich hoffe inständig, dass der dritte Band (und die folgenden) wieder so toll wie der erste Band wird/werden!




Die Reihe
Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe (OT: Beautiful Ceatures)
Seventeen Moons - Eine unheilvolle Liebe (OT: Beautiful Darkness)
[2.5 - Dream Dark]
- (OT: Beautiful Chaos)
- (OT: - )

Kommentare:

  1. Hallo! :)
    Ich bin gerade deiner Leserschaft beigetreten ;) Dein Blog ist wirklich gut :D Deine Rezis gefallen mir auch.

    Ich hätte mal eine Frage zur ABC-Challenge. Es ist vielleicht ein bisschen spät, jetzt noch einzusteigen, daher wollte ich Fragen ob ich alle Rezensionen von Büchern nehmen dürfte, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Also seit Beginn der Challenge. Oder ob nur Bücher zählen, die ich jetzt noch lesen würde.

    Liebe Grüße!
    Fjolamausi

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön! Ich finds immer toll, wenn jemand mir sowas schreibt.

    Ich frage mal Shiku, wie wir das machen, ja? Ich antworte dir dann später nochmal auf deinen Blog.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank! :)
    Ich würde nämlich sehr gerne noch mitmachen :D

    Liebe Grüße,
    Fjolamausi

    AntwortenLöschen