[Rezension] Hawkins, Rachel - Dunkle Magie (Hex Hall, #2)

| 3 Kommentare
Autor: Rachel Hawkins
Original: Demonglass
Reihe: Hex Hall #2
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 9,95€
Format: Paperbak
Seiten: 345
ISBN: 9783-8025-8240-0
Verlag: Lyx Egmont


Nachdem Sophie endlich die Wahrheit über ihre Herkunft erfahren hat, reist sie nach London, um sich mit ihrem Vater zu treffen. In England kommen erstaunliche Dinge über die Gründe für Alice Verwandlung in eine Dämonin ans Tageslicht. Außerdem trifft Sophie eine Gruppe Halbdämonen, die ihre Kräfte dazu benutzen, um gegen das Böse zu kämpfen. Sophie hegt deshalb immer mehr Zweifel an ihrer Entscheidung, ihre eigenen Kräfte aufzugeben. Hinzu kommt, dass Archer vom Rat gefangen gehalten wird. Auch wenn Sophie ihm seinen Verrat nicht verzeihen kann, hat sie doch immer noch starke Gefühle für ihn.
Mit meinen eigenen Worten
Sophie ist sich sicher: Sie will nicht mehr so sein. Sie will unbedingt die Entmächtigung, die sie zu einem Menschen macht und den dämonischen Teil in ihr auslöscht, durchziehen.
Doch bevor ihr Vater ihr das erlaubt, soll sie drei Monate lang zu ihm nach London ziehen. Dort lernt sie außerdem zwei andere Dämonen kennen, die gegen ihren Willen verwandelt worden sind.

Zusammen mit ihrem Vater muss sie außerdem rausfinden, wer die beiden Dämonen verwandelt. Der nähernde Krieg zwischen den Augen und den Brannicks scheint dadurch ausgelöst geworden zu sein, und schnell stellt sich heraus, dass die Leute die sie suchen, sogar zu ihren engsten Vertrauten gehören...

Das Urteil
An Rachel Hawkins Schreibstil kann ich ansich nicht viel aussetzen: Er ist einfach, beschreibt nicht zu viel und findet immer die richtigen Worte.
Im ersten Band Wilder Zauber fand ich Sophies sarkastische Bemerkungen ja noch ganz amüsant. Ich bin so oder so meistens - wenn der Autor es gut macht! - ein Fan von sowas, da ich über schwarzen Humor eh am besten lachen kann. In Dunkle Magie wird damit aber ziemlich übertrieben: Sophie meckert und meckert und meckert - selbst in den schönsten Situationen beschreibt die Autorin nie wirklich ein Glücksgefühl. Immer hat Sophie etwas zu bemäkeln. Erwartungsgemäß fehlt dem Buch natürlich auch nicht an Selbstmitleid, denn egal was den Freunden der Protagonistin passiert - ihr Leiden ist natürlich immer schlimmer.

S. 248
"Jetzt mal im Ernst, Mercer, hast du denn in keinem unserer Kurse aufgepasst?"
"'tschuldigung. Da hab ich mich wohl zu sehr von all diesen sterbenden Leuten ablenken lassen."
Einige Bemerkungen fand ich sogar richtig amüsant. Aber die Mischung macht es wohl, da ich finde, dass Rachel Hawkins an einigen Phasen ziemlich extrem übertrieben hat.

Auch wenn ich nicht behaupten kann, dass die Protagonisten aus dem Buch besonders toll aufgebaut sind, sind sie mir dennoch ans Herz gewachsen. Ganz anders als Sophie mochte ich Jenna, Nick und Daisy nach einer Zeit sehr, da sie einfache Charaktere sind, die ... sagen wir mal... einen sehr großen Unterschied zu Sophie machen.

Sophie macht also mit ihrem Vater eine Art Deal aus, dass sie für drei Monate nach London kommt, um sich das mit der Entmächtigung noch einmal zu überlegen. Ich habe sie da schon nie ganz richtig verstanden. Es ist zwar klar, dass das Dämondasein mit einer riesen Verantwortung verbunden ist - das ganze war mir aber ein bisschen neblig. Ich hätte mir etwas mehr Klarheit (als Leser bekommt man meiner Meinung nach das Gefühl, dass Sophie sich trotz ihrer Sturheit selbst nie sicher ist) gewünscht.

Besonders spannend ist es ja nicht. Viel passiert in dem Buch auch nicht, außer, dass Sophie sich wieder mit Archer trifft. Hier geht es mal wieder um das typische Liebesdreieck, da sie durch ihren Vater mit dem Heiler Cal aus Hex Hall verlobt wurde und sich auf einmal (!!!) für ihn interessiert. Laut Sophie soll sie sonst nie ein Auge auf ihn geworfen haben, jetzt sieht sie ihn mit ganz anderen Augen.
Was mich aber am meisten irritiert hat: Wenn ihr den Charakter von Sophie kennt, werdet ihr euch sicherlich auch fragen, wieso sie so ohne Probleme mit der Verlobung klarkommt? Im ersten Moment ist sie sauer, ja. Findet sich für meinen Geschmack aber auch sehr schnell damit ab. So eine wie die, die bei jedem kleinen Aua direkt alle Aufmerksamkeit will... ich hätte eher sowas wie "Ich rede nie wieder mit euch" erwartet.

Trotzalledem muss ich sagen, dass die Autorin noch eine sehr schöne Wandlung zum Ende hin geschaffen hat. Der Leser wird durch die Dämonensache aufgeregt und will unbedingt wissen, was es mit der Grube auf der Hex Hall-Insel auf sich hat. Besonders das dramatische Ende hat mir trotz der vielen Kritikpunkte noch Lust auf den dritten Band gemacht:


Archer und Sophie finden wieder zueinander. Sie wollen sich in der Mühle in der Nähe von Throne treffen. Als Sophie dann von Elodies Geist daraufhingewiesen wird, dass Archer schon da ist und Nick genauso durchdreht wie Daisy (zwei Dämonen) nehmen die Dinge so einen ziemlich dramatischen Lauf: Cal heilt Archer zwar, die beiden werden aber von dem Rat erwischt. Es läuft so darauf hinaus, dass Archer zu Tode und Sophie mit ihrem Vater zu der Entmächtigung verurteilt wird.
Als die Augen dann Throne überraschenderweise attakieren, lassen die Casnoff Geschwister Daisy frei: und Sophie schafft es zu entkommen. Cal findet sie und schickt sie zu ihrer Mutter, die sich komischerweise bei Aislinn Brannick befindet (was mich gerade am meisten wurmt... Ich will wissen, wieso! Immerhin sind die Brannicks für die Prodigien genauso schlimm wie die Augen D:).


Mein Fazit
Alles in Allem muss ich sagen, dass ich dem Buch leider nur die Hälfte der Herzen geben kann. Die Geschichte ist zwar spannend und das Buch macht mit seinem äußerst gemeinen Ende Lust auf den Folgeband, dennoch muss ich sagen, dass mich Sophies Charakter und die anderen kleinen Unstimmigkeiten einfach zu sehr gestört haben. Der dritte Band wird aber aufjedenfall gelesen!



Die Reihe
1. Band: Wilder Zauber (OT: Hex Hall)
2. Band: Dunkler Zauber (OT: Demonglass)
3. Band: Dämonenbann (OT: Spellbound)

Kommentare:

  1. Sophie hat mich in diesem Band auch etwas genervt, im ersten Band mochte ich ihre sarkastische Art noch, aber wie du schon gesagt hast, im zweiten Band war es einfach zu übertrieben. Ihre Sprüche wirkten auf mich auch oft unpassend und zu verbissen, schade eigentlich. Den dritten Band kann ich aber aufgrund des Endes auch überhaupt nicht abwarten.

    Kannst du mir sagen, wie du den Spoiler so hinbekommst. Ich hab im Internet einfach keine gutes html-Skript gefunden. :/

    AntwortenLöschen
  2. Hast ein schönes Layout! I like! :-)

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Lucina
    Hoffentlich ist es dann im dritten Band nicht mehr so schlimm. Wenn, dann tuts mir leid, aber naja, er wird trotzdem gelesen.

    Ich selber kann dir da nicht weiterhelfen, aber Carina (von Its all about books). Sie hat mir das komplette Layout zusammengestellt + das mit den Spoilern :) Ich weiß garnicht wie sie das gemacht hat, da der HTML Code dafür auch immer direkt in meiner Postarea ist, damit ich ihn nicht kopieren muss :D

    papillionisliest
    Dankeschön <3

    AntwortenLöschen