[Rezension] MacAlister, Katie - Vampire lieben Gefährlich (Dark Ones, #2)

| 2 Kommentare
Infos:

Autor: Katie MacAlister
Originaltitel: Crouching Vampire, Hidden Fang
Reihe: Dark Ones
Genre: Science Fiction, Fantasy & Horror
Preis: 9,95€
Seiten: 345
Verlag: Lyx-Egmont
ISBN: 978-3-8025-8316-2

Hiermit bedanke ich mich herzlichst bei dem Lyx-Egmont Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!
Beschreibung:

Pia Thomason hat es geschafft: Während einer Reise ins malerische Island hat sie ihren Traummann kennengelernt und nach einigen Turbulenzen geheiratet. Damit hat sich ihr größter Wunsch erfüllt. Doch nichts ist so, wie sie sich es immer vorgestellt hatte: Kristoff ist ein Vampir, und sie hat ihn nach der Hochzeit nicht mehr zu Gesicht bekommen. Pia befürchtet, dass er seiner verstorbenen Geliebten nachtrauert. Außerdem sieht die Bruderschaft des Lichts Pia weiterhin als Auserwählte an - ganz gleich, wie oft sie das Gegenteil behauptet - und verlangt, dass sie in ihrem Auftrag Vampire bekämpft.
Und dann ist da ja auch noch Mattias aus der Bruderschaft, der weiterhin steif und fest behauptet, er sei Pias rechtmäßiger Ehemann. Als wäre das alles nicht genug, wird sie vom Rat der Vampire verdächtigt, mit Kristoff dessen besten Freund ermordet zu haben. Irgendjemand hat anscheinend eine offene Rechnung zu begleichen und stellt sich ihrem Glück in den Weg. Doch Pia ist fest entschlossen, für ihr eigenes Happy End zu sorgen - und dass sie und Kristoff nur gemeinsam ihre Unschuld beweisen können, kommt ihr dabei gerade recht...

Rezension:

Bewertung:
"Vampire lieben gefährlich" von Katie MacAlister ist ein spannendes Buch, das die Fortsetzung von "Ein Vampir kommt selten allein" bildet. Ich denke, es ist besser, wenn der Leser das erste Buch gelesen hat, da man manche Zusammenhänge sonst nicht verbinden kann (hier geht es zur Amazonseite).

Es wie gesagt darum, wie Pias Leben nach den Abenteuern aus dem ersten Band weiter geht. Damit ihr ein bisschen versteht, über was ich rede, fasse ich das Buch "Ein Vampir kommt selten allein" mal kurz zusammen (Vorsicht: Eventueller Spoiler).
Pia fährt mit einer Single Gruppe einmal quer durch Europa und lernt dort ihre Mitfahrer ein bisschen näher kennen. Als sie dann in Island ankommt, überschlagen sich die Ereignisse - Erst lernt sie Anikki kennen, durch die sie dann letztendlich mit der Bruderschaft des Lichts bekanntgemacht wird. Anikki, die die Zorya (eine Art Wächterin des Lichts) der Bruderschaft ist, kommt um und ohne zu wissen, was Pia dort passiert, nimmt sie ein Amulett an, welches sie zu der Zorya macht. Doch da ist noch ein großes Problem: Nebenher lernt sie Alec und dessen attraktiven Freund Kristoff kennen. Alec will sie verführen und meint, sie wäre seine Auserwählte.

(Zur Info: In den Romanen von Katie MacAlister hat jeder Vampir eine Auserwählte. Der Vampir hat eine "verseuchte" Seele, und wenn er sich durch 6 Schritte mit seiner Auserwählten vereinigt, wird sie gereinigt. Ab da kann der Vampir nur noch mit der Auserwählten überleben, die Auserwählte aber noch ohne den Vampir. Wenn beide getrennt sind, durchleben sie Höllenqualen. Ich will jetzt nicht weiter erklären, denn wenn ihr mal einen Roman von ihr liest, erklärt sich das von selbst.)

Und die Bruderschaft hat sich gegen die Vampire aufgelehnt, sagen wir mal so, und bringen jeden Vampir um, der ihnen über den Weg läuft. Für eine Zorya ist dies natürlich sehr schlecht, da sie einem Ritual beiwohnen muss, wo sie mit der Macht des Licht die Vampire "reinigt" (Auf gut deutsch gesagt: tötet). Pia weigert sich zwar dies zutun, nimmt aber die Aufgabe die verlorenen Geister nach Ostri zuführen. So nehmen die Ereignisse ihren Lauf...

Kommen wir aber zu dem Roman, über den ich schreiben wollte: Vampire lieben gefährlich. Nachdem Pia Kristoffs Auserwählte wurde, verschwand er spurlos. Pia fühlt sich in diesem Zeitraum sehr schlecht, was, wie schon oben erwähnt, dadurch ausgelöst wird, das sie seine Auserwählte ist.
Aber noch andere Fragen plagen sie: Wieso hat Kristoff sie verlassen? Sie glaubt, das er sich eine andere Frau gesucht hat oder sie nicht liebt. Natürlich kommt sie auch auf die Idee, das er in Gefahr ist.
Während sie zuhause festsitzt melden sich die Leute von der Bruderschaft des Lichts auch wieder.
Sie wollen, das Pia ihren Pflichten als Zorya nachgeht, sie weigert sich aber - Was dazu führt, das sie einen Packt schließen. Wenn Pia bestimmte Bedingungen erfüllt, würden sie sie von ihrem Amt befreien und so willigt sie ein. Aber: Die Sache hat wieder einen Hacken. Als ein Vampir aus der Bruderschaft auftaucht und sie zwingt, mit ihr nach München zu fliegen, muss sie dort ein paar Dinge verlangen, die Pia für unmöglich hällt.
Was sie aber noch mehr überrascht - Dort sieht sie Kristoff wieder. Die Freude ist groß, jedoch ist er sehr ausgemergelt und außerdem werden die Beiden für drei Verbrechen beschuldigt.
Sie sollen Anikki (die vorige Zorya) ermordet haben; Kristoff soll von Alecs Konto eine Menge Geld gestohlen haben und außerdem sollen die beiden mit dem Verschwinden Alec's etwas zutun haben.
Zwar werden die beiden nicht ganz frei gesprochen, müssen aber gemeinsam ihre Unschuld beweisen, zusätzlich zudem, was Pia noch für die Bruderschaft des Lichts "erledigen" muss.
Doch alles kommt anders, als sie es erwartet hätten: Alec ist nicht der, der er vorgeben zu sein scheint und versucht Kristoff der Bruderschaft des Lichts zu übergeben.

Wieso genau er das tut, müsst ihr durch Lesen selber herausfinden, aber ich sage euch eins: Es ist ziemlich verwirrend. Ich habe leider ein paar Anläufe gebraucht, bis ich alle Zusammenhänge verbinden konnte und dies lag leider nicht an irgendeiner Begriffsstutzigkeit oder soetwas. Frau MacAlister erzählt dies leider etwas verwirrend. Deswegen muss ich ihr leider einen Stern abziehen.

Die Geschichte selber hat mich aber sehr überzeugt. Sie strotzt nur so vor Spannung, sodass der Leser das Buch kaum noch aus den Händen legen kann.
Außerdem liebe ich Frau MacAlisters romantische Szenen. Sie beschreibt zwar, über sie erwähnt, stört aber nicht durch vulgäre oder unangebrachte Beschreibungen und erzeugt so wunderbare, manchmal lustige und kitschige Szenen, sie so manches weibliches Herz aufwärmen.
Wie immer - Frau MacAlisters Schreibstil ist sehr erfrischend und entlockt dem Leser das ein oder andere Lachen. Ich könnte wirklich jedes Mal bis zum geht-nicht-mehr über ihren Schreibstil schwärmen - Aber ich glaube, ich lasse das lieber.

Natürlich sind die Charaktere wieder einmal vom feinsten - Man verliebt sich vom Anfang an in die widerborstige Pia und als Frau himmelt man natürlich sofort die sexy Vampire an (thihi).
Also, die Charaktere sind allesamt mit dem richtigen Widererkennungspotential versehen. Man könnte noch Tage nach dem Lesens des Buches über sie nachdenken.

Mein Fazit:

Also: Unbedingt lesen! Natürlich schade, dass MacAlister die Geschichte ein bisschen verwirrend erzählt, man kann aber darüber hinwegsehen.
Und wer will schon einen Kristoff verpassen?

Kommentare:

  1. Ich habe die Serie nach "Vampire sind zum Küssen da" aufgehört zu lesen. Nach dieser Rezi bin ich allerdings am überlegen, ob ich mir nicht doch noch die Pia-Teile zulegen soll...

    AntwortenLöschen
  2. @ Sylvia: Aufjedenfall! Die Bücher sind sehr gut, finde ich, da kann man definitiv nichts falsch machen. Gerade, wenn du Katie davor schon gut fandest.

    Die Pia-Teile waren auch meine Lieblinge.

    AntwortenLöschen