[News] Fortsetzung von A certain slant of light von Laura Whitcomb

| 3 Kommentare
Gerade habe ich auf Goodreads gelesen, dass Laura Whitcombs A certain slant of light (DT: Silberlicht) eine Fortsetzung haben wird, die Under the light heißen wird. Das Cover und der Klappentext sind noch nicht klar, nur, dass es um Jenny und Billy handeln soll (die Charaktere sagen mir persönlich nichts mehr, weiß jemand noch wer die waren?).
Mir hat Silberlicht ja nicht gefallen und deswegen würde ich auch wahrscheinlich keine Fortsetzung lesen. Außer wenn das Buch so ähnlich wie ihr The Fetch (DT: Seelenhüter) ist, da ich das Buch wirklich toll fand!

[Sub-Aufbau] KW23

| 2 Kommentare
Diese Woche gab es wieder reichlichst ertauschtes. Stray und Divergent kommen von einer Goodreadsuserin, auf beide freue ich mich wirklich sehr. Der erste Band der Soul Screamer-Reihe von Rachel Vincent hat mich ja schon restlos überzeugt und deswegen sind die Erwartungen natürlich hoch. Mal sehen.
Und Divergent... Ich meine, schaut euch dieses Cover an. Wer es schon einmal live in der Hand hatte, weiß, was ich meine. Ich sage nur eins: Schimmer!

Leaving Paradise, Return to paradise und Brightly Woven habe ich mit Sabrina getauscht, Where she went hat sie mir geschenkt - nochmal vielen, vielen Dank! Ich bin auf alle Bücher sehr gespannt, vorallem auf die Bücher von Simone Elkeles (Das Cover von Leaving Paradise ist so schön, ich frage mich echt, wieso Return to Paradise nicht auch so aussieht.. wäh, das sieht so amateurhaft aus :/). Bei Brightly Woven (schon viele negative Bewertungen gehört) und Where she went (der erste Band hat mich nicht überzeugt) bin ich ziemlich skeptisch.

Stray (Shifters, #1)Beschreibung:
There are only eight breeding female werecats left . . .
And I'm one of them.

I look like an all-American grad student. But I am a werecat, a shape-shifter, and I live in two worlds.
Despite reservations from my family and my Pride, I escaped the pressure to continue my species and carved out a normal life for myself. Until the night a Stray attacked.
I'd been warned about Strays -- werecats without a Pride, constantly on the lookout for someone like me: attractive, female, and fertile. I fought him off, but then learned two of my fellow tabbies had disappeared.
This brush with danger was all my Pride needed to summon me back . . . for my own protection. Yeah, right. But I'm no meek kitty. I'll take on whatever -- and whoever -- I have to in order to find my friends. Watch out, Strays -- 'cause I got claws, and I'm not afraid to use them . . .


Where She Went (If I Stay, #2)Beschreibung:
It's been three years since the devastating accident . . . three years since Mia walked out of Adam's life forever.
Now living on opposite coasts, Mia is Juilliard's rising star and Adam is LA tabloid fodder, thanks to his new rock star status and celebrity girlfriend. When Adam gets stuck in New York by himself, chance brings the couple together again, for one last night. As they explore the city that has become Mia's home, Adam and Mia revisit the past and open their hearts to the future - and each other.


Brightly WovenBeschreibung:
Sydelle Mirabil is living proof that, with a single drop of rain, a life can be changed forever. Tucked away in the farthest reaches of the kingdom, her dusty village has suffered under the weight of a strangely persistent drought. That is, of course, until a wizard wanders into town and brings the rain with him.

In return for this gift, Wayland North is offered any reward he desires—and no one is more surprised than Sydelle when, without any explanation, he chooses her. Taken from her home, Sydelle hardly needs encouragement to find reasons to dislike North. He drinks too much and bathes too little, and if that isn’t enough to drive her to madness, North rarely even uses the magic he takes such pride in possessing. Yet, it’s not long before she realizes there’s something strange about the wizard, who is as fiercely protective of her as he is secretive about a curse that turns his limbs a sinister shade of black and leaves him breathless with agony. Unfortunately, there is never a chance for her to seek answers.

Along with the strangely powerful quakes and storms that trace their path across the kingdom, other wizards begin to take an inexplicable interest in her as well, resulting in a series of deadly duels. Against a backdrop of war and uncertainty, Sydelle is faced with the growing awareness that these events aren’t as random as she had believed—that no curse, not even that of Wayland North, is quite as terrible as the one she herself may carry.


Leaving Paradise (Leaving Paradise, #1)Beschreibung:
Nothing has been the same since Caleb Becker left a party drunk, got behind the wheel, and hit Maggie Armstrong. Even after months of painful physical therapy, Maggie walks with a limp. Her social life is nil and a scholarship to study abroad—her chance to escape everyone and their pitying stares—has been canceled.
After a year in juvenile jail, Caleb’s free . . . if freedom means endless nagging from a transition coach and the prying eyes of the entire town. Coming home should feel good, but his family and ex-girlfriend seem like strangers.
Caleb and Maggie are outsiders, pigeon-holed as "criminal" and "freak." Then the truth emerges about what really happened the night of the accident and, once again, everything changes. It’s a bleak and tortuous journey for Caleb and Maggie, yet they end up finding comfort and strength from a surprising source: each other.


Return to Paradise (Leaving Paradise, #2)Beschreibung:
Caleb Becker left Paradise eight months ago, taking with him the secret he promised to take to his grave. If the truth got out, it would ruin everything.

Maggie Armstrong tried to be strong after Caleb broke her heart and disappeared. Somehow, she managed to move on. She's dermined to make a new life for herself.

But then Caleb and Maggie are forced together on a summer trip. They try ignoring their passion for each other, but buried feelings resurface. Caleb must face the truth about the night of Maggie's accident, or the secret that destroyed their relationship will forever stand between them.


Divergent (Divergent, #1)Beschreibung:
In Beatrice Prior's dystopian Chicago, society is divided into five factions, each dedicated to the cultivation of a particular virtue—Candor (the honest), Abnegation (the selfless), Dauntless (the brave), Amity (the peaceful), and Erudite (the intelligent). On an appointed day of every year, all sixteen-year-olds must select the faction to which they will devote the rest of their lives. For Beatrice, the decision is between staying with her family and being who she really is—she can't have both. So she makes a choice that surprises everyone, including herself.

During the highly competitive initiation that follows, Beatrice renames herself Tris and struggles to determine who her friends really are—and where, exactly, a romance with a sometimes fascinating, sometimes infuriating boy fits into the life she's chosen. But Tris also has a secret, one she's kept hidden from everyone because she's been warned it can mean death. And as she discovers a growing conflict that threatens to unravel her seemingly perfect society, she also learns that her secret might help her save those she loves . . . or it might destroy her.

[Rezension] Jones, Carrie - Finsteres Gold (Need, #2)

| 0 Kommentare
Autor: Carrie Jones
Reihe: Need #2
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 14,99€ (Taschenbuch)
Seiten: 342
Verlag: CBT
ISBN: 978-3-570-16112-8

Vielen Dank an den Verlag Cbt für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!
Zara und ihre Freunde haben den Kampf gegen Zaras Vater, den umbarmherzigen Elfenkönig, gewonnen. Sie halten ihn gefangen – sie kontrollieren seine Macht. Aber das Problem ist damit noch lange nicht gelöst, denn die Schwächung des Königs ruft neue Thronanwärter auf den Plan. So auch den jungen Astley, der vollmundig verspricht, dafür zu sorgen, dass Elfen, Menschen und Werwölfe in Zukunft friedlich miteinander leben können. Für Zara hört sich das gut an. Aber Zaras Freund Nick, der Werwolf, rast vor Eifersucht. Erst recht, als der Elf Astley noch eine Prophezeiung ausspricht, die unglaublicher nicht sein könnte: Zara und Nicks Liebe wird enden – und Zara sei vom Schicksal auserkoren, Astleys Elfenkönigin zu werden ...

Rezension:
Nachdem Zara, Nick und ihre Freunde Devyn und Issie den begierigen Elfenkönig - übrigens auch Zaras Vater - mit seinen Hofgefolge in sein Schloss eingesperrt haben, scheint alles nahezu perfekt. Doch der König ist schwach und andere Elfenkönige reisen her, um sein Territorium streitig zu machen. Sie haben ein Anrecht darauf. Leider haben sie auch ein Anrecht auf Zara - Die Prinzessin.

Es stellt sich heraus, dass das krabbelige Spinnengefühl bedeutet, dass sie auf einen Elfenkönig reagiert. Astley und ihr Vater prophezeien, dass es ihr Schicksal ist, ein Elf zu werden. Doch Zara wehrt sich. Sie will kein Monster sein, sie will nicht zu den Bösen gehören. Und außerdem - Sie will Nick nicht verlieren. Dennoch scheint ihr Elfenblut auf Astley zu reagieren, weswegen sie sich immer, wenn er sich in ihrer Nähe befinden, blau färbt... und als Nick in Gefahr rät, scheint ihr das Elf-werden garnicht mehr so abwegig...


Ich denke zwar, dass das an der Übersetzerin liegt, aber in Finsteres Gold wirken manche Sätze ziemlich abgehackt und stellenweise sind die Satzgefüge auch etwas verdreht. Das mit den kurzen und abgehackten Sätzen könnte noch an der Autorin liegen, manchmal wirkt sowas ja... dramatischer, was mir aber bei zum Beispiel der englischen Version von Need - soweit ich mich erinnere - nicht aufgefallen ist. Wirklich schade, da das Buch so eigentlich ganz gut ist.
Sonst ist der Schreibstil ganz einfach: Simple Beschreibungen, nie zuviel, meistens eher zu wenig. Ich konnte mich zwar gut in die Charaktere hineinversetzen, längere (bzw. "lesbarere", durch die abgehackten Sätze) Beschreibungen hätten mir da aber aufjedenfall geholfen. Durch dieses Abgehackte neigt man außerdem ein wenig dazu, Passagen zu überspringen.

Die Handlung hat mich wirklich überrascht. Wer meine Rezension zum ersten Teil - Need - gelesen hat, weiß ja, dass ich nicht wirklich begeistert von dem ersten Band war. Nicht wirklich spannungsgeladen. Klischeehaftig und hat mich viel zu sehr an Twilight erinnert. Zaras ständiges Aufzählen von Phobien (was sie in Finsteres Gold noch ab und zu macht, das wird aber wohl eher nicht an dem Buch liegen - ich finde sowas nämlich fraglich, weil sich Zara vieles nur einredet und auch zu fast ALLEM eine Phobie finden will - Ich zitiere: "Wieso gibt es dazu keine Phobie", argh). Und, und, und.

Der Plot war ziemlich spannend, wenn auch stellenweise etwas durchsichtig. Was in diesem Fall nicht sehr störend war, jedenfalls nicht so sehr, wie im ersten Band. Durch die Idee mit dem Kampf um den "Posten" des Elfenkönigs fand ich das Buch auch nicht mehr so kitschig und klischeehaft. Im ersten Band ging es mehr oder weniger ja eh nur um die Beziehung zwischen Nick und Zara und wie sie ihren Vater loswerden wollen (Nach dem Schema: Er mysteriös, sie sehr interessiert, sie findet heraus, dass überall paranormale Wesen sind - findet selber heraus, dass sie ein "biologischer" Feind ihres Freundes ist und als er das erfährt, rastet er aus).

Und das Ende. Wow. Das habe ich mir schon die ganze Zeit gewünscht und hätte nie gedacht, dass es einmal so kommen wird. Vorallem das, was Zara... sozusagen passierte... macht den dritten Band noch viel interessanter. Die Elfenwelt mit den Wermonstern hat wirklich an Reiz für mich gewonnen. Auch die Idee, dass in ihrer Stadt sozusagen der letzte Kampf stattfinden soll, fand ich sehr interessant. Nur leider auch etwas verwirrend - Wer ist Odin? Was ist Walhalla? Wieso will er nochmal mit irgendwem um die Welt kämpfen und wieso gibt es diesen letzten Kampf?

Wahrscheinlich mal wieder nichts besonderes, aber die Charaktere waren nicht wirklich orginell. Nick, der perfekte Heldentyp und Zara, die sich zwar gegen ihn wehrt, aber auch irgendwie zulässt, dass er sie bevormundet. Versteht mich nicht falsch, manchmal mag ich sowas ja selber relativ gerne. Und außerdem kann man nach einem eher schlechten Vorgänger um Himmelswillen nicht erwarten, dass die Charaktere aufeinmal total orginell, facettenreich und realistisch sind. Vielleicht werden sie im zweiten Band ja noch besser - nach so einerm tollen Folgeband kann ich da aufjedenfall drüber hinweg sehen.

Mein Fazit: Ich bin mit sehr tiefen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und wurde unglaublich überrascht! Was in Flüsterndes Gold falsch gemacht wurde, wurde hier aufjedenfall besser gemacht. Der Leser fiebert mit Zara mit und ist von anfang an gefesselt. Und das Ende - wow! Trotz einigen kleinen Mängeln (man kann ja auch nicht erwarten, dass die Reihe durch einen Band viel besser wird), über die ich gut hinweg sehen konnte, gibt es hier von mir eine vier.




Informationen zur Reihe:
1. Band: Flüsterndes Gold (OT: Need)
2. Band: Finsteres Gold (OT: Captivate)
3. Band: Titel noch unbekannt (OT: Entice)

Das Cover:
In diesem Fall unterscheiden sich deutsches und englisches Cover mal wieder kaum. Beide gefallen mir sehr, besonders der Spotlack an dem Auge des Gesichts und der Träne. Nur das Verlagslogo ist für meinen Geschmack etwas unpassend angebracht - neben dem Buchtitel hätte es bestimmt besser ausgesehen.

Die Autorin:
Carrie Jones ist eine amerikanische Autorin, die für ihre YA-Bücher bekannt ist. Sie hat aber neben den Fantasybüchern auch nicht-fictionale Bücher geschrieben, eingeschlossen ihrer paranormalen Serie Need. Sie hat viele Awards erhalten und ist auch auf der New York Bestseller Liste zu finden.

[Award] The Book Blog's Award

| 2 Kommentare
Ohje, das nenne ich mal peinlich. Die liebe Libby hat mir vor Ewigkeiten den "The Book Blogs Award" überreicht und ich habe es tatsächlich verpennt, ihn anzunehmen. Irgendwann habe ich mich dann wieder daran erinnert und konnte ihn leider nicht in den Kommentaren finden - hier nochmal ein rieesiges "Tut mir leid" und Dankeschön an Libby! :/

Ich gebe das Stöckchen an Lettersalad und Collection of Bookmarks weiter :)



Ich muss drei Fragen beantworten und zwar folgende:

1. Wieviele Bücher besitzt Du?
Ungelesene 125 (laut Goodreads, ich bin mir aber nicht sicher, ob das stimmt). Gelesene die ich wahrscheinlich behalten werde sage und schreibe vier. Ich habe noch einige bei mir rumstehen, die ich verschenken bzw. verkaufen werde. Wie viele schon wissen werden: Ich bin kein Mensch, der seine Bücher behällt. Und erstrecht keiner, der ein Buch zweimal liest.

2. Seit wann liest Du?
Seit der Grundschule eigentlich aber nie wirklich viel. Richtig losgelegt mit den Büchern habe ich erst mit 12 oder 13, als ich das erste Rezensionsexemplar bekommen habe und meinen Blog (damals noch unter einer anderen Seite) gestartet habe. Ich war früher nie eine Leseratte.

3. Wie oft liest Du in der Woche?
Meistens eine Stunde abends (für mich eigentlich zu wenig, man sieht ja, wie mein SuB in die Höhe schießt). Oft aber auch am Wochenende, wenn ich gerade genug Ruhe habe (mein Vater hört leider gerne laute Musik *seufz*). Manchmal schaffe ich das noch nichtmals. Ich habe Gitarrenunterricht, muss viel für die Schule tun und habe außerdem noch einmal die Woche Sport. Stellenweise falle ich tot ins Bett ;)

[Rezension] Hilburn, Lynda - Vampire lieben länger (Kismet Knight, #2)

| 1 Kommentare
Autor: Lynda Hilburn
Reihe: Kismet Knight #2
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
Seiten: 442
Verlag: PAN
ISBN: 978-3-426-50427-7

Vielen Dank an den Verlag PAN für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Eigentlich dachte die Psychologin Kismet Knight, sie wäre einer neuen Geisteskrankheit auf der Spur. Aber ihre Patienten haben sich tatsächlich als Vampire herausgestellt, und das war für Kismet – gelinde gesagt – eine ziemliche Überraschung. Die Vampirpsychologin hat nun eigentlich genug damit zu tun, sich an ihre neuen Patienten und ihre speziellen Probleme zu gewöhnen, da muss sie schon den nächsten Schock verdauen: Der älteste und mächtigste Vampir der Welt ist auf sie aufmerksam geworden und will sie zu seiner willfährigen Sklavin machen. Doch da hat Deveraux, Kismets verführerischer Vampirgeliebter, auch noch ein Wörtchen mitzureden …

Rezension:
Kismet Knight ist eine Vampirpsychologin und ja, sie ist auch für die Richtigen zuständig - nicht nur für die Möchtegernvampire, die sie ab und zu behandeln muss. Sie ist schon seit einiger Zeit mit dem mächtigen Vampir Deveraux zusammen und steht unter seiner mächtigen Fuchtel.
Doch als der verrückte Vampirjäger, Lyren Hallow, Jagd auf Kismet macht, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie versteht nicht, wieso alle so eine riesen Angst um sie haben und sie verstecken wollen. Doch schnell stellt sich heraus, dass Hallow auch über Leichen geht...

Der Schreibstil in Vampire lieben länger ist eigentlich relativ einfach. Nur leider hat mich eines sehr gestört - Dauernd wird auf irgendeine Ähnlichkeit bzw. irgendwas hingewiesen, was mit Kismets Erfahrungen mit Vampiren zutun hat. Hier erinnert sie diese Bewegung an Deveraux, dort kann sie es nicht fassen, dass sie so tief in diese "verrückte" Vampirwelt gerutscht ist. Dadurch wirkt alles etwas überzogen und kindlich, was am Anfang wirklich sehr, sehr stark ist. Am Ende wird es stellenweise etwas besser.

Was mich an diesem Buch nicht wirklich positiv und auch nicht negativ überrascht hat: Der erste Band von Kismet Knight war ja schon heftig. Aber der zweite schlägt den ersten in diesen Sachen um LÄNGEN. Vorallem die Vampirkämpfe (und die sexuellen Szenen) haben mich ziemlich erschreckt. Da muss man einfach wissen, was man mag (mich hat es eher abgeschreckt und stellenweise auch geekelt). Ich fand es schon ziemlich heftig - vorallem, dass ich das Buch eigentlich durch den Verlag als Jugendbuch einstufen würde - als beschrieben wurde, wie Kismet jedes Mal in Hallows Gegenwart total durchdreht und sich wortwörtlich an ihn schmeißt. Wobei ich mir dies eigentlich schon durch den ersten Band hätte denken können (das sollte kein Vorwurf sein!)... Naja, ihr solltet selber entscheiden, was ihr davon haltet.

Ich muss sagen, dass das Buch leider nicht so spannend war, wie ich es erwartet hätte. Der Anfang war zäh wie ein Kaugummi und hat mich eher dazu geleitet, das Buch abzubrechen. Was ich natürlich (besonders bei einem Rezensionsexemplars) nicht tun wollte und mich durchgebeißt habe. Was sich aber, muss ich ganz ehrlich sagen, auch gelohnt hat.
Der Anfang hat vorallem nicht durch fehlende Spannung überzeugt, was das Ende aber in Massen hatte. Die Jagd von Hallow auf Kismet spitzt sich zu und man merkt, wie sehr er sie will (und vorallem wie verrückt der ist). Besonders hat mir die Beziehung zwischen Deveraux und Kismet gefallen. Ich hatte im ersten Band meine Bedenken, dass die Beziehung auch... wie soll ich sagen... "ernst" ist und nicht irgendwie auf körperlichen Bedürfnissen basiert - was die beiden ja reichlich nachgehen ;)

Was die Charaktere angeht - Bei dieser Art von Buch kann man mittlerweile nicht mehr besonders facettenreiche und orginelle Charaktere erwarten, in die man sich wunderbar hineinversetzen kann. Mir ging Kismet mit ihrem Standartsatz "Der darf mich nicht bevormunden" ziemlich auf die Nerven (selbst dann, wenn Deveraux ihr eigentlich nur helfen bzw. sie beschützen wollte) und das Deveraux immer den großen Obervampir (Obermacker) makieren wollte, das hat mir auch nie wirklich zugesagt.
Dennoch hat Vampire lieben länger einige interessante Charaktere hervorgebracht, zum Beispiel Lyren Hallow und Kismets neue Freundin Maxie. Luna - die mittlerweile ehemalige Vampirassistentin von Deveraux - und die Zirkelmagierin Victorica natürlich eingeschlossen, wobei ich der ersten Wohl eher immer den Tod an den Hals gewünscht habe ;)
Immerhin konnte ich mich mit den Charakteren (nachdem Kismets Genörgel weniger wurde) einigermaßen anfreunden. Einfach muss ja manchmal nicht unbedingt schlecht heißen.

Mein Fazit: Leider nahm diese Reihe etwas ab. Anfangs kam ich garnicht mit Kismet und der Handlung klar, musste mich folgedessen auch leider durchbeißen. Es wurde bis zum Ende besser, leider nur nicht so sehr, dass ich sagen würde, das ich dem Buch vier oder fünf Sterne geben würde. Hier gibt es von mir gut gemeinte drei Sterne mit einem fetten Minus. Ich würde mir vielleicht auch noch überlegen, eine Fortsetzung zu kaufen (falls es sie geben wird) - nur nicht in der nächsten Zeit.





Informationen zur Reihe:
1. Band: Vampirpsychologin (OT: The Vampire Shrink)
2. Band: Vampire lieben länger (OT: Dark Harvest)

Ich weiß nicht, ob es drei Bände geben wird, da der erste und zweite Band auf englisch out of print sind und überarbeitet werden. In der jetzigen Fassung würde es meines Wissens nach keinen dritten Band geben. Ich bin einmal gespannt, ob PAN die überarbeitete Version der Bücher auch übernehmen würde? Anscheinend haben sie den zweiten Band eh aus dem Programm genommen - auf der Seite von PAN kann ich ihn aufjedenfall nicht mehr finden.

Das Cover: 
 Beide Cover finde ich nicht unbedingt toll. Auch wenn auf der englischen Version Hallow genau so abgebildet ist, wie ich ihn mir vorstellen würde - Das deutsche entspricht ein wenig mehr meines Geschmackes und passt auch noch hervorragend zum Vorgänger. Wobei ich den ersten Band besser fand - die Ansicht des Gesichtes der Frau ist etwas unpassend.








Die Autorin:
Lynda Hilburn, geboren 1951, lebt mit ihrem Sohn in Colorado. Sie ist eine der Menschen, die es lieben, etwas neues auszuprobieren. Deswegen hat sie auch schon sehr viele Berufe ausgeübt: Kartenlegerin, Kolumnistin... Natürlich gehört aber auch das Schreiben zu ihren Leidenschaften.

[Interview] Gabriella Poole alias Gillian Philip, Autorin von der Dark Academy-Reihe

| 0 Kommentare
Vor einiger Zeit hat die liebe Gillian Philip (Gabriella Poole) mir zu einem Interview zugesagt. Sie war sehr, sehr nett und hat einige wirklich interessante Antworten gegeben. Sie hat mir zum Beispiel erzählt, dass es einen vierten Band in der Dark Academy-Reihe gibt und die Idee auch eigentlich nicht von ihr stammt - aber lest selber, viel Spaß mit dem Interview! Ich hoffe, dass es euch gefällt! :)

Es gibt leider auch viele Begriffe, die ich nicht gut ins deutsche übersetzen konnte. Deswegen hört sich das ein oder andere bestimmt etwas komisch an, was ich aber leider nicht ändern konnte, weil ich nicht wusste, wie ich es sonst ausdrücken soll. Nocheinmal vielen Dank an Gillian!

Können sie sich in ein paar Wörtern vorstellen?
A: Ich bin eine hoffnungslos unorganisierte Mutter und Autorin, lebe in dem Nord-Osten der schottischen Highlands mit meinem Ehemann, meinen Zwillingen und viel zu vielen Tieren. Ich liebe es Fantasy, Crime, Horror, Contemporary und historical fiction zu schreiben – oder was mir eben in den Kopf kommt.


Darf ich sie fragen wieso sie ein Pseudonym haben?
A: Es ist nicht unbedingt mein eigenes Pseudonym. Ich schreibe die Dark Academy Reihe für eine Firma genannt „Hothouse“ und sie haben eine Redaktion, die die Charakter und den Hintergrund ausarbeiten. Wir haben aber alle zusammengearbeitet, um die Geschiche zu entwerfen. Also ist der Name „Gabriella Poole“ eigentlich ihr Eigentum, auch wenn ich meine eigenen Initialen behalten konnte!


Wann haben sie angefangen, Bücher zu schreiben? Erinnern sie sich an ein besonderes Erlebnis, das sie daran interessierte, Bücher zu schreiben?
A: Oh… An das genaue Alter kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich schrieb Geschichten bevor ich mich überhaupt daran erinnern konnte (Ich weiß das, weil meine Mutter mir einige dieser Geschichten behalten hat!). Sie waren normalerweise über meine Katzen und meine imaginären Pferde. Ich denke, dass ich es einfach geliebt habe zu lesen und Geschichten vorgelesen zu bekommen. Das wurde zu der Leidenschaft meine eigenen Geschichten zu erzählen.
Als ich älter wurde, waren da weniger Pferde und mehr hübsche Spione… und für eine Zeit, als ich ein Teenager war, habe ich aufgehört sie aufzuschreiben. Aber ich habe nie aufgehört, mir sie selber zu erzählen.


War es immer ihr Traum, Bücher zu schreiben?
A: Oh, ja! Ich wollte nie wirklich etwas anderes machen. Nachdem ich die Schule und Universität verlassen habe, habe ich versucht normalen Job zu führen aber fand nie einen, in dem ich gut war. Ich wünschte ich hätte früher professionell angefangen zu schreiben. Aber ich habe viel Zeit damit verbracht, zu denken, dass ich es nicht schaffe, nicht gut genug war oder nie veröffentlicht werde…


Haben sie bestimmte Szenen die sie gerne schreiben und welche sie nicht gerne schreiben? Und wenn ja, welche sind das?
A: Ich liebe es Kampfszenen zu schreiben. Ich liebe es außerdem romantische zu schreiben, aber nur so lange, wie sie nicht zu kitschig sind. Ich liebe es wenn Partner sich ankeifen und man als Leser immer noch sagen kann, dass sie sich so oder so lieben. Aber wenn ich kitschige Stellen schreiben muss, erschaudere ich innerlich. Ich liebe es abgöttisch, lustige oder schlagfertige Dialoge zu schreiben; Ich kann durch aus mitgerissen werden und muss dann die Bremse ziehen. Am meisten aber liebe ich es Szenen zu schreiben, in denen alles einfach kommt – auch wenn ich nicht genau weiß, was passieren wird.
Und ich hasse diese Stellen, normal in der Mitte des Buches, in denen niemand das tut, was er tun soll und das fühlt sich an, als würde man durch Sirup schwimmen.


Haben sie je erwartet – als sie angefangen haben zu schreiben – das ihre Bücher irgendwann mal veröffentlicht werden? Wie ist das Gefühl, wenn sie ihre eigenen Bücher in dem Bücherladen zu sehen, den sie immer besuchen? Oder haben sie je erwartet, dass ihre Bücher übersetzt werden?
A: Die Antwort ist durch aus schwer. Ich habe immer gehofft, dass sie veröffentlicht werden und als ich angefangen habe richtig zu schreiben, habe ich mir natürlich gesagt, dass ich nicht soviel darum geben würde wenn es nicht passieren würde. Das ich einfach einen Versuch starte und außerdem konnte ich so oder so nur mein Bestes tun
So habe ich mir es selber ausgeredet. Aber natürlich, je mehr du schreibst, desto mehr willst du, dass Menschen dein Werk lesen, mit deinen Charakteren in Kontakt treten. Ich denke oft, dass es so ähnlich ist, wie ein Baby zu bekommen. Ich habe meine Zwillinge durch künstliche Befruchtung bekommen und das war genauso – Mir selbst zu sagen, dass ich einen Versuch wage, dass es nicht viel bedeuten würde, wenn ich versagen würde. Aber je mehr du in diesen Prozess involviert wirst, desto mehr bedeutet es für dich.
Babys, Bücher. Das war SEHR ähnlich!

Und als meine Bücher dann veröffentlicht waren, wollte ich es auf einmal sehr, sehr stark, dass sie übersetzt wurden. Auch wenn es nicht wirklich etwas war, worüber ich viel drüber nachgedacht habe. Und das ist das gleiche mit ausländischen Verkäufen… Preisnominationen… den größeren Kauffiguren… Ich denke, dass Autoren immer mehr wollen! Wir sind nie wirklich zufrieden!

Und meine Bücher in Shops zum Verkauf zu sehen… ohja, das ist fantastisch. Das Gefühl wird niemals alt!



Sind sie „nur“ ein Autor oder haben sie auch noch einen anderen Job?
A: Jetzt bin ich nur noch Autor. Ich machte eine bewusste Entscheidung nachdem meine Kinder geboren wurden mein Geld vom Schreiben zu verdienen – Es war wie neu ausgebildet für eine neue Karriere zu werden. Aber von zuhause zu arbeiten war für mich ideal. Mein Mann war zu dieser Zeit Hauptverdiener und so hatte ich die Möglichkeit, es zu probieren. Und auch wenn es seine Zeit gedauert hat und ich durchhalten musste, nun kann ich meinen Lebensunterhalt damit verdienen, was immer das war, was ich tun wollte.



Ich versuche selber ein Buch zu schreiben und irgendwie kann ich es nie beenden weil ich nie weiß, ob ich mich nun für diese Kreaturen oder diese entscheiden soll, ob es dieses Land oder dieses Land sein soll. Und natürlich bin ich immer zu kritisch mit mir. Haben sie die gleichen Probleme? Und wenn ja, wie lösen sie diese Probleme?
A: Oh, Ich kenne dieses Gefühl gut! Ich glaube, dass viele Autoren die gleichen Probleme haben. Meistens wenn du das halbe Buch geschrieben hast und ein bisschen gelangweilt davon wirst, fällt dir eine andere Idee ein, die plötzlich viel attraktiver erscheint. Wenn du nicht vorsichtig bist, kann das eine endlose Schiene mit besseren Ideen sein und dann endest du mit vierzig halben Manuskripten auf deinem Schreibtisch.
Der einzige Weg, wie du mit diesem Problem fertig werden kannst, ist, denke ich – nur nicht wenn das Buch wirklich nicht funktioniert und die neue Idee brilliant, fabulös und unwiderstehlich ist – den neuen Charakteren sehr streng zu sagen, dass sie auf ihre Zeit warten sollen. Und sich dann durch das Projekt durchzubeißen. Es ist schwer, aber es lohnt sich am Ende und dann kannst du dich auf eine neue Geschichte mit einem klaren Gewissen konzentrieren.

Und für das Setting und die Charaktertypen und so weiter – Ich finde, dass es eine gute Idee ist, darauf zu hören, was deine Charaktere dir sagen wollen. Gebe sie nicht alle auf, aber wenn sie dir sagen, dass sie in den Bergen sein müssen und nicht in der Wüste oder das sie nicht den Humor oder die Nettigkeit haben, die du ihnen gegeben hast, solltest du meistens auf sie hören. Traue deinen Instinkten.


Haben sie Tipps für Autoren oder Leute, die welche werden wollen?
A: Nur das du durchalten musst. Es gibt keine Regeln, abgesehen von der, etwas auf eine Seite zu schreiben. Es muss nicht perfekt sein, vor allem nicht bei dem ersten Mal. Und du musst gewillt sein, Sachen immer und immer und immer wieder zu schreiben. Und immer wieder… Oh, und dann nochmal zu schreiben.


Haben sie Schreibblockaden? Und wenn ja, was tun sie dann?
A: Ohja, auch wenn ich nicht weiß, ob ich es eher Schreibblockade oder die gegen eine Wand (Anmerkung: Die Autorin hat hier den Begriff „Hitting the Wall“ benutzt, was ich passender finde, da ich nicht wirklich einen passenden Begriff finde) laufen nennen soll. Oder einfach nur Faulheit!
Ich stecke oft fest, meistens nach einigen Kapiteln eines Buches. Und dann beiße ich meine Zähne zusammen und schreibe weiter, weil wenn du sowas machst, kommt der Rhythmus vielleicht wieder zurück. Aber normal gehe ich dann auf Twitter oder Facebook, lenke mich von dem Problem ab und verschwende Zeit!
Ich finde, dass es gut ist, spazieren zu gehen, um eine Geschichte wieder aufzufrischen und es wieder in Gang zu setzen (Da ist fast etwas Magisches dran!). Aber wenn es kalt ist oder regnet, oder wenn ich einfach nur faul bin, mache ich das nicht…


Planen sie ihre Bücher? Fassen sie zum Beispiel jedes Kapitel zusammen oder so etwas in der Art? Und wenn ja, können sie ihre Technik für uns erklären?
A: Das kommt auf das Buch an. Ich habe eine volle Zusammenfassung für jedes Kapitel bei der Darke Academy-Reihe, das wirklich gut funktioniert. Aber für die Bücher (die nicht zu einer Reihe gehören) und unter meinem eigenen Namen geschrieben werden, fange ich meistens damit an ein, zwei Szenen zu schreiben und zu schauen, wohin sie mich bringen. Es bringt mich etwas aus der Fassung wenn ich so arbeite und dann stecken bleibe. Meistens bekomme ich dann auch Panik. Aber wenn ich meinen Job getan habe und die Charaktere gut genug kenne, bringen sie mich meistens aus der Höhle raus, die ich mir gegraben habe!
Ich kam zu einem Ende von meiner Rebel Angels-Reihe, ohne genau zu wissen, was wirklich passieren würde. Das ist ein bisschen erschreckend – Auch wenn mir die Charaktere gesagt haben, was ich tun musste.


Haben sie einen Lieblingsautoren oder –buch? Können sie uns jemanden empfehlen?
A: Ich habe viele Lieblinge und sie ändern sich demnach, was ich gerade lese. Aber es gibt einige Konstante, die ich immer und immer wieder lesen kann. Ich liebe Bernard Cornwells Historical Adventures, Mary Renault, EF Bensons Mapp und Lucia Reihe. In YA sind meine Favouriten Malorie Blackman, Katherine Langrish, Cornelia Funke, Lian Hearn…Ich habe tolle Bücher vor einiger Zeit von Keren David, Mary Hoffman, Candy Gourlay, Savita Kalhan, Keith Gray, Ellen Renner und Katherine Roberts gelesen… Ehrlich, es gibt so viele wundervolle Bücher und Autoren, sodass ich das den ganzen Tag machen könnte.


Wenn sie in einen Charakter eines Filmes den sie gesehen haben oder eines Buches, das sie gelesen haben, hineinschlüpfen könntest – Wer würde das sein?
A: Oooh. Noch so eine schwere Frage. Ich würde gerne Maggie in Tintenherz sein, sodass ich meine Charaktere Leben einhauchen könnte (natürlich würde ich sie vorsichtig wählen, denke ich). Oder eine von Uhtred Ragnarssons Frauen/Geliebten in Bernard Cornwells Alfred-Reihe (ich bevorzuge aber eine, die nicht umgebracht wird).


Wenn sie ein Vampir, eine Hexe oder so etwas in der Art sein könnten… Was würden sie wählen? Und wieso?
A: Es gibt Gerüchte, dass ich schon ein Werwolf bin. Vor allem wenn ein Buch spät dran ist und ich nicht dazu komme, es fertig zu schreiben aber ich würde gerne eine Sithe (eine schottische Faeryart), aber eine von der kriegerischen Sorte, nicht die kleinen Dinger mit Flügeln. Ich mag den Lebensstil den ich für sie erfunden habe.
Ich würde ein Kelpie zum Reiten haben wollen – das ist ein schottisches Wasserpferdmonster, natürlich nur solange, wenn es mich nicht essen würde.


Wenn sie zurück in ein bestimmte Zeit reisen könnten und eine Sache an ihren Büchern ändern könnten, was würden sie tun? Sind sie unglücklich mit einem ihrer Bücher oder würden sie nichts mehr ändern?
A: Ich finde immer Dinge, die ich ändern würde. Die Kopien die ich für einen Vortrag oder eine Lesung benutze sind überall, wo ich was ändern würde, mit Textmarkern markiert. Normal ist es ein Adverb, ein Adjektiv oder ein falsches Wort, manchmal ist es sogar eine ganze Passage, die ich auf einmal nicht mehr brauche. Das macht mich verrückt aber ich glaube, dass das immer passieren wird. Es ist nie alles richtig.


Mögen sie alle ihre Charaktere oder haben sie einen Liebling?
A: Ich mag alle meiner Charakter, auch die Bösen. In Dark Academy habe ich ein weiches Herz für Richard. Ich liebe es, wie kompliziert er ist und außerdem mag ich auch seinen dreckigen Humor. Aber mein allerliebster Charakter ist Seth (von Firebrand, dem ersten Teil der Rebel Angels-Reihe). Er begann als ein Bösewicht, übernahm aber die Führung und versuchte immer sich selber zu erklären.


Wenn wir schon über ihre Darke Academy Reihe reden. Wie sind sie auf die Idee gekommen?
A: Diese Reihe ist eine, die ich mit dem Hothouse geschrieben habe. Die Idee und die Charaktere sind eigentlich von ihnen. Wir haben sie zusammen aufgebaut – es war eine fantastische Erfahrung die Charaktere kennenzulernen, wir mussten unglaublich viele Änderungen an dem Original machen, als wir Sachen bemerkten, die wir am Anfang nicht bemerkten. Mein Editor Ben Horslen stellt gerne klar, dass er vor dem Twilight/Dark Romance Trend mit der Idee zu der Reihe anfing!


Die DA-Reihe endete mit „Divided Souls“. Planen sie ein Spin-off Buch oder irgendwas wie das?
A: Es gibt sicherlich ein viertes Buch – Ich fange gerade an, es zu schreiben! Es wird sicherlich als eBook erhältlich zu sein und vielleicht auch in Print, auch wenn das noch nicht sicher ist. Der Titel ist auch noch nicht festgelegt. Ich kann aber sagen, dass es eine befriedigendere Geschichte als „Divided Souls“ haben wird. Ich habe es gehasst, sie so stehen zu lassen…


Ihre neue Reihe heißt „Rebel Angels“. Wieviele Bücher wird es geben?
A: Es gibt vier Bücher in der Rebel Angels Reihe – Firebrand, Bloodstone, Wolfsbane und Cold Blood. Alle sind geschrieben, auch wenn zwei im Moment nur Entwürfe sind. Ich habe sie alle beendet bevor ich einen Vertrag hatte, weil ich so verrückt nach der Geschichte war.


Das erste Buch ist noch nicht erschienen, aber können sie eventuell ein wenig darüber erzählen? Wie kamen sie zu der Idee, dieses Buch zu schreiben?
A: Ich wollte immer ein Fantasybuch in einem schottischen Setting schreiben und außerdem wollte ich, dass es zeitnah ist. Es handelt über die Sithe, eine kriegerische schottische und irische Art von Faerys. Es gibt eine Legende, die besagt, dass sie gefallene Engels sind. Ich liebe diese Legende.
Auch wenn Rebel Angels die Geschichte eines epischen Konflikts erzählt, ist die Geschichte durch die Augen nur einer Familie erzählt. Seth, der Antiheld und Erzähler, wollte seine Geschichte erzählt haben und weil er 400 Jahre alt ist, musste ich zum 16. Jahrhundert gehen, um sie nachzuerzählen! Firebrand ist schon in England veröffentlicht und das zweite Buch, Bloodstone, wird in August herauskommen.


Vielen Dank für das Interview! Wollen sie noch irgendetwas ergänzen?
A: Nein, ich glaube, dass ich lange genug geschwafelt – Vielen Dank Pia, dass du dieses Interview mit mir geführt hast und mir solche interessante Fragen gestellt hast!

[Rezension] Nadol, Jen - The Mark (The Mark, #1)

| 5 Kommentare
Autor: Jen Nadol
Reihe: The Mark #1
Genre: Liebe/Romantik, Fantasy
Preis: 12,99€ (Hardcover)
Seiten: 228
Verlag: Bloomsbury
ISBN: 978-1-59990-431-3


Cassandra Renfield has always seen the mark—a glow around certain people reminiscent of candlelight. But the one time she mentioned it, it was dismissed as a trick of the light. Until the day she watches a man awash in the mark die. After searching her memories, Cassie realizes she can see a person’s imminent death. Not how or where, only when: today.
Armed with a vague understanding of the light, Cassie begins to explore her “gift,” seeking those marked for death and probing the line between decision and destiny. Though she’s careful to hide her secret—even from her new philosophy-obsessed boyfriend—with each impending death comes the temptation to test fate. But so many questions remain. How does the mark work? Why is she the only one who sees it? And finally, the most important of all: If you know today is someone’s last, should you tell them?
Rezension:
Als Cassie dieses merkwürdige Glühen an den Kindern eines Kindergartens gesehen hat, wusste sie nicht, was mit ihnen passiert. Genauso wusste sie nicht, was mit der Zimmernachbarin ihrer Oma im Krankenhaus passieren sollte. Bis sie eines Tages erfährt, dass sie wenige Stunden später gestorben ist - so sagte ihre Oma. Sie kann sehen, wenn jemand sterben wird.

Cassie kommt nicht gut mit ihrer Fähigkeit klar und fragt sich oft, ob sie demjenigen nicht sagen soll, das er bald sterben wird. Nachdem ihre Oma gestorben ist, muss sie für drei Monate für ihre Tante und arbeitet dort solange in einem Café, dem Cuppa, wo sie auch Lucas kennenlernt. Lucas ist eine Art Lehrerhelfer auf dem College, auf dem sie sich nach einer Zeit in einen Philosophiekurs einschreibt. Wie soll sie nur mit ihrer Fähigkeit klarkommen? Was hat es außerdem mit ihrer Fähigkeit auf sich, vorallem mit dem mysteriösen Tod ihrer Mutter? Es dauert außerdem nicht lange, bis sie auf einer anderen geliebten Person das Glühen sieht - und es zu verhindern versucht...


Der Schreibstil ist mal wieder nicht wirklich bemerkenswert. Ich konnte ihn gut lesen und habe mich nie über lange Beschreibungen (oder zu kurze) geärgert, besonders aufgefallen durch zum Beispiel tolle poetische Metaphern ist er mir dann auch nicht.

Zu dem Buch kann ich eins sagen: Hypothetisch. Hypothetisch, hypothetisch, hypothetisch. Wen sowas nervt (ich gebe zu - mich hat es manchmal auch geärgert) sollte die Finger von dem Buch lassen. Cassie geht in ihrer Zeit mit ihrer Tante in einen Collegekurs über Philosophie, um ihr die Zeit zu vertreiben und deswegen sind so welche Fragen wie zum Beispiel "Was wäre passiert, wenn ich nicht eben dieses Eis gegessen hätte und stattdessen einen Hamburger?" vorprogrammiert. Eigentlich finde ich sowas nicht schlecht, in The Mark kam das aber für mich - leider - zu oft vor. Ständig hat sich Cassie gefragt, was zum Beispiel der und der berühmte Philosoph darüber denken würde. Was sich aber natürlich dann darauf bezieht, ob Cassie demjenigen, an dem sie das Mark sieht, sagen soll, dass er bald sterben wird.
Für mich war es auch stellenweise schwierig, die "Ideen" der Philosphen zu verstehen. Cassie erklärt zum Beispiel, dass die Person XY, berühmter Philosoph, zum Beispiel sagte, dass wenn XY die Straße überquert im nachhinein nicht mehr die Chance hat, seine Meinung zu ändern (Nur erfunden).
Wo ich einfach nicht hintergestiegen biun. Ich weiß nicht ob das an dem Buch liegt, es kann aber auch an mir liegen. Ich bin eher eine Person, die nicht darüber nachdenkt, was passiert wäre, wenn ich eine andere Abzweigung an einer Kreuzung genommen hätte und kann mich auch deswegen nicht immer gut in dieses Was-wäre-wenn von Cassie hineinversetzen. Wer aber vielleicht selber sich mit Philosphie beschäftigt, bei dem mag das vielleicht anders sein. Demjenigen würde ich das Buch sowieso näher legen - für mich war das nach einer gewissen Zeit nur noch anstrengend.
Hinter Cassies Fähigkeit steckt natürlich auch noch eine Art Grund, den ich wirklich interessant fand. Es gibt in der griechischen Mythologie drei Schwestern, die für den Tod zuständig sind (?) und Cassie soll eine Nachfahrin von dennen sein. Wieso das Fragezeichen? Leider fand ich die Erklärung ziemlich verwirrend, vorallem weil die ganzen Informationen über diese Schwestern alle auf einen Schlag kommen. Wirklich schade.


Ich würde jetzt gerne etwas anderes sagen, aber leider war das Buch auch noch vorhersehbar. Ich konnte meistens sagen, dass Cassie auf Person XY das Glühen sehen wird. Für mich war es so also nicht wirklich eine Überraschung, als ihre Oma stirbt (und sie eben davor das Glühen um sie herum sieht). Toll und eher überraschend fand ich dafür die Geschichte ihrer Mutter, auch was ihre Mutter (also Cassies Oma) damit zutun hatte. Ich konnte mich wirklich gut in die Mutter hineinversetzen und konnte deswegen auch verstehen, wieso sich Cassie mit ihrer Gabe so "unwohl" fühlt.


Ich will nicht unbedingt sagen, dass die Charaktere einfallslos waren - was sie wirklich nicht waren - besonders facettenreich waren sie aber auch nicht. Es hat mir an The Mark sehr gefallen, dass Cassie für sich selber denkt und sich nicht an Lucas, einen Jungen den sie kennenlernt und mit dem zusammenkommt, "hängt". Sie ist nicht wirklich beeinflussbar und beharrt auf ihrer Meinung.
Auch wenn der Tod von Cassies Oma vorhersehbar war, fand ich die Beziehung zwischen den beiden wirklich süß. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie sie einen Tee mit Schuss für Cass gemacht hat, wenn es ihr schlecht ging und sie tröstete, besonders wenn sie einen Menschen durch das Glühen hat sterben sehen. Cassie hat mir in vieler Hinsicht deswegen sehr leid getan - Wer will schon die Fähigkeit haben, zu wissen, wann jemand stirbt? Ich könnte niemals entscheiden, ob ich demjenigen die Nachricht mitteilen würde. Fair wäre es eigentlich schon, aber würde derjenige mir auch glauben? Und nicht für eine Verrückte halten? - Was, übrigens, auch eine große Frage in The Mark war.

Mein Fazit: The Mark hat mich zwar wegen Cassies Fähigkeit ein wenig an die Soul Screamer Reihe von Rachel Vincent erinnert, dennoch hat mich das Buch von alleine beigeistert. Ich habe Cassie von anfangan mitgefiebert und immer gehofft, dass sie am Ende mit ihrer Gabe klarkommt. Zwar fand ich den Grund ihrer Gabe (grieschiche Mythologie) relativ verwirrend und auch nach einer Zeit konnte ich auch vorhersagen, wer als nächstes sterben soll bzw. auf wem sie den "Schein" sieht, dennoch konnte ich darüber hinwegsehen (mit zwei zugedrückten Augen). Vier von fünf Sternen, eher 3,5.




Informationen zur Reihe:
1. Band: The Mark
2. Band: The Vision
3. Band: The Touch

Cover:
Das Cover finde ich eigentlich ganz hübsch, nur leider stört mich das Gesicht am unteren Teil des Covers irgendwie. Ich hätte es viel, viel schöner gefunden, wenn nur die Pusteblumen auf dem Cover gewesen wären. Man kann ja aber bekanntlich nicht immer alles haben.

Die Autorin:
Jen Nadol ist in Pennsylvania (Reading), wo auch Taylor Swift, John Updike und A.S. King aufgewachsen sind. Sie ist zu einem College in Washington DC gegangen und lebt nun in New York City mit zwei Söhnen und ihrem Mann.

[Sonstiges] Mission: Französisches Buch

| 0 Kommentare
Wie ich hier berichtete, habe ich vor, ein französisches Buch zu lesen. Jemand hat mich gebeten, die vorgeschlagenen Bücher zu posten - und hier sind sie (noch einmal vielen Dank für die Vorschläge, egal ob sie mir gefallen oder nicht - ich habe mich riesig gefreut, dass so viele geantwortet haben ;)):
  • Le fabuleux destin d'Amelie Poulain (dt. Die fabelhafte Welt der Amelie)
  • No et moi (dt. No und ich)
  • Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran
  • Die Edelsteintriologie von Kerstin Gier
Ich habe mich mit meiner Nachhilfe beraten (ich habe noch eine, da ich eine lange Zeit auch sehr, sehr schlecht in Französisch war) und die hat mir von Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran abgeraten. Anscheinend nehmen sie es gerade im Unterricht durch und es scheint auch nicht gerade leicht zu sein, weswegen ich es lieber lasse. Zudem mir das Thema auch nicht unbedingt zusagt. Vielleicht lese ich das Buch ja mal später.
No et moi wollte ich so oder so schon lesen (aber davor auf deutsch). Das behalte ich mir defintiv mal im Hinterkopf, da ich ja auch gerne Bücher eher im Orginal lese. Vielleicht besorge ich mir dann mal die deutsche Fassung und kann ja dann, wenn ich was nicht verstehe, sozusagen vergleichen ;)
Le fabuleux destin d'Amelie Poulain und Die Edelsteintriologie von Kerstin Gier hören sich auch nicht schlecht an. Ich wollte war die Reihe von Kerstin Gier nicht unbedingt lesen (nicht mein Thema), aber da wäre auch wieder die Möglichkeit, das französische mit dem deutschen zu vergleichen. Und Die fabelhafte Welt der Amelie ist sowieso als Film sozusagen Kult, dann könnte ich mir auch den Film - nach dem Lesen - nochmal auf französisch besorgen :)

Aber ich wollte es nicht überstürzen, weswegen ich zu meinem Lehrer gegangen bin und ihn gebeten habe, mir ein französisches Buch zu nennen. Nach einigen Tagen hat er mir eins mitgebracht, und zwar:

La SixièmeBeschreibung:
Le  titre l'indique, il va être question d'un grand événement : l'entrée au collège. Margot prépare son entrée dans la cour des grands. Cartable ? Pas cartable ? Jupe ou jean ?
Tout commence par le choix du bon look pour le premier jour. Ce n'est qu'un début. Nous suivrons Margot la déléguée de classe tout au long de cette année cruciale, pleine de dilemmes avec les élèves et les profs, les parents aussi, pleine de devoirs et d'espoirs, de désillusions et de victoires.


Ich habe schon mal reingelesen und muss sagen: Ich habe mir da ganz schön was aufgehalst. Französische Grammatik ist nicht wirklich schwer (das wird mir auch am ehesten keine Probleme bereiten) aber ich merke stark, dass mir einige Vokabeln fehlen. Ich schätze, dass ich in dieser Sprache noch nicht so einfach den Sinn aus dem Zusammenhang herausfinden kann (wie ich es zum Beispiel oft bei englischen Büchern mache, wo mir die Vokabeln fehlen - das ist oft besser, als irgendwas nachzuschlagen - finde ich).
Mit einem Wörterbuch zu lesen ist auch nicht etwas, worauf ich Lust habe. Ich werde es einfach mal heute abend anfangen und gucken, was ich mache. Vielleicht kann mir meine Nachhilfe ja auch helfen.

So wie es ist, müssen wir jetzt auch ein Buch in Französisch lesen. Ich hoffe, dass ich mit dem Buch gut klarkomme - wir müssen sogar einen Vortrag über das Buch, das wir gelesen haben, halten. Ich habe echt keine Ahnung wie das laufen wird. Ich habe noch nie lange französisch gesprochen und dann wahrscheinlich auch nur mit Stichwörtern auf einer Karteikarte? Ohje, ich weiß nicht, wieso jemand das vorgeschlagen hat - ich habe eh immer Probleme mit Schullektüren (Das macht ECHT keinen Spaß, ich habe noch ganz schlimme Erinnerungen an den Schimmelreiter *schauer*). Wir müssen uns zwischen vier entscheiden und ich habe mich für ein Buch aus der Nazizeit entschieden, nämlich:


Beschreibung:
1942: Der dreizehnjährige David muss mit ansehen, wie seine Eltern deportiert werden. Er selbst überlebt, aber sein Schmerz und Zorn, vor allem jedoch die Hoffnung, seine Eltern wieder sehen zu können, lassen ihn nicht zur Ruhe kommen.







[Rezension] Carter, Ally - Meisterklasse (Heist Society, #1)

| 3 Kommentare
Autor: Ally Carter
Im Orginal: Heist Society
Reihe: Heist Society #1
Genre: Liebe/Romantik, Krimi
Preis: 17.95€ (Hardcover)
Seiten: 356
Verlag: Fischer Verlage
ISBN: 978-3-8414-2123-4

Vielen Dank an die Fischer Verlage für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kat will das Familienunternehmen verlassen. Aber das ist nicht so einfach, wenn die Familie aus einer Bande berühmt-berüchtigter Meisterdiebe besteht. Als Katarina Bishop drei Jahre alt war, nahmen ihre Eltern sie mit in den Louvre um ihn auszurauben. Zu ihrem siebten Geburtstag durfte sie mit Onkel Eddie nach Österreich reisen um die Kronjuwelen zu stehlen.
Mit fünfzehn hat sie genug von diesem Leben und fälscht sich eine Legende, die es ihr ermöglicht, ein elitäres Ostküsten-Internat zu besuchen und eine ganz normale Schülerin zu sein. Doch dieses Glück währt nur sehr kurz, denn die Familie ruft: Einem Mafia-Boss wurden fünf Gemälde von unschätzbarem Wert gestohlen, und dieser verdächtigt Kats Vater. In der Klemme zwischen Interpol und dem Mafia-Boss, braucht Kats Vater dringend Hilfe. Kat bleibt nichts anderes übrig, als die Bilder zu finden und sie wiederzubeschaffen und nebenbei ihr eigenes Leben zurückzustehlen
.

Rezension:
Kat hat die Schnauze von ihrer Familie voll. Sie will keine Meisterdiebin mehr sein und flüchtet deswegen auf ein Internat, stiehlt sich aber auch hier ihre Identität. Es stellt sich schnell heraus, dass jemand möchte, dass sie von der Schule fliegt - Ihr alter Freund Hale. Doch sein Anliegen ist nicht selbstbezogen - jedenfalls nicht in ganzer Hinsicht.

Ihr Vater steckt in Gefahr. Ein gefährlicher Mafiaboss vermisst eines seiner Gemälde und beschuldet ihren Vater, es gestohlen zu haben. Auch wenn Kat es zuerst ein wenig bezweifelt, er ist unschuldig. Er hat ein Alibi, nun gut, wenn auch keins, dass er der Polizei nennen könnte.
Kat und ihre Freunde beschließen ihm zu helfen. Sie verfolgen die Spur des Diebes und kommen bald auf einen Pfad, der sie direkt in das hochgesicherte Henley, einem Museum, führt... Wer ist nur dieser Visily Romani? Schaffen Hale, Gabrielle und Kat es, das Bild zurückzusteheln?


Die zwei Sachen, die mich an diesem Buch am meisten gestört haben, gehörten zu dem Schreibstil. Das erste waren Schachtelsätze, die mir das Lesen persönlich manchmal wirklich schwer gemacht haben. Die Sätze waren stellenweise so lang und verschachtelt, sodass ich am Ende des Satzes nicht mehr wusste um was es sich drehte.

Dann sind da auch noch die etwas gewöhnungsbedürftigen Kapitelanfänge. Gut, man muss sowas wirklich mögen oder nicht. Am Anfang jedes Kapitel spricht Frau Carter, wenn zum Beispiel Hale ein Eis ist, nicht direkt von Hale. Dann kommt meistens sowas wie "XY hätte nie erwartet, dass er diesen dünnen Jungen mit einem Eis die Straße herunter schlendern sehen würde... Seine Taille war so klein, sein Bauch so flach, da dachte er nie, dass so ein Mensch ein Eis isst. Es handelte sich um... W.W. den Fünften. Hale", natürlich nicht mit so einem Inhalt, aber meistens auch noch in einer etwas längeren Form.
Wenn ich den "Anfangstext" eines Kapitel gelesen habe und da auch manchmal was passierte, was eigentlich wichtig war, wusste ich meistens nicht, um wen es sich da handelt. So habe ich auch schon öfters einige Charaktere durcheinader geworfen.
Diese Einleitung wird übrigens auch als Buchanfang genutzt. Das hat mir am meisten zuschaffen gemacht. Nachdem ich mal kapiert hatte, dass Kat das mit dem Porsche garnicht war, waren schon einige Seiten vergangen. Anfangs ist sowas meistens relativ unterhaltsam und nach einer Zeit ging es mir einfach nur noch auf den Senkel.

Der Plot und die Handlung haben mich restlos begeistert. Meisterklasse überzeugt dadurch, dass es sich durch Individualität von den anderen Jugendbüchern abhebt und auch nicht zuviel Liebesgeschichte beinhaltet, was im Moment sehr oft in diesem "Genre" zu finden ist.
Und vorallem war es so realistisch. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, dass es die Gemälde, die es in Meisterklasse gab, auch in Wirklichkeit gab (Das dies nicht so ist stand ja am Ende des Buches). Auch die Nacherzählungen bzw. der Einbruch ins Henley - und die Vorbereitung dafür - waren sehr authentisch wiedergegeben. Ich konnte mir mit keiner Ausnahme alles wirklich toll vorstellen! Okay, gut, ich konnte mir schlecht vorstellen, dass im Louvre zum Beispiel ein falsches Exemplar der Mona Lise hängt. Genauso, dass jemand das Service der Königin geklaut hat.

Gefallen hat mir auch, dass es zwar eine Art Liebesgeschichte in Meisterklasse gab, die sich aber bis zum Ende nicht sehr in den Vordergrund gedrückt hatte. Hale und Kat sind sehr gute Freunde - schon seit Kindheitsschuhen, soweit ich mich erinnern kann - und Kat sieht in ihm nie mehr als einen Freund, merkt aber auch, dass da mehr ist bzw. sein könnte.
Kat ist auch eine Charakterin, die mir wirklich sehr ans Herz gewachsen ist, da sie sich unglaublich von anderen YA-Helden abhebt. Sie ist kein Mädchen, dass sich nach einem starken Mann sehnt und bei jeder kleinsten Gefahr "Hilfe" schreit. Wirklich erfrischend, Kat war wirklich eine Art für sich, aber im positiven Sinne. Durch Nacherzählungen von frühreren Diebstählen und ihrer Familie merkt man als Leser auch schnell, dass Kat ihre Familie - trotz ihres Ausstieges - verdammt wichtig ist. Sie wirkt auch direkt gekränkt, als sie merkt, dass ihre Kollegen ohne sie einen großen Job durchgezogen haben. Dadurch konnte ich auch gut verstehen, wieso sie alles auf sich genommen hat, nur um ihren Vater zu schützen. Nur das Alter von 14 (oder 15) fand ich leider etwas unrealistisch, ich hätte Kat eher 16 oder 17 Jahre gegeben. Man kann sich einfach schwer vorstellen, dass so ein junges Mädchen sowas schon machen kann.

Auch die anderen Charaktere sind sehr facettenreich und authentisch. Hale, Markus und Gabrielle haben mir von ihnen am besten gefallen. Ich habe in dem Buch sehr gemerkt, wie wichtig Familie für die Leute in Kats Crew ist und fand es auch stellenweise sehr rührend. Gerade die Stellen, in dennen sie alle zusammensaßen und zum Beispiel bei Onkel Eddie sich beratschlagten.
Den Bösewicht fand ich übrigens auch sehr interessant. Frau Carter hat es wirklich verstanden, eine gruselige Atmosphäre aufkommen zu lassen, wenn er vorkommt. Ich hoffe sehr, dass wir in dem zweiten Band erfahren, wer Visily Romani ist und was seine Absichten sind, vorallem bei diesem doofen Cliffhanger...

Mein Fazit: Meisterklasse ist ein tolles Jugendbuch, das sich durch sein außergewöhnliches Thema von seinen Genossen abhebt. Definitiv eine tolle Abwechslung, die niemand verpassen sollte! Ich hoffe, dass in der Fortsetzung von Meisterklasse die Geschichte um Visily Romani aufgeklärt wird - denn das zweite Buch werde ich mir aufjedenfall besorgen.






Informationen zur Reihe:
1. Band: Meisterklasse (OT: Heist Society)
2. Band: Titel noch unbekannt (OT: Uncommon Criminals)

Ich konnte nicht herausfinden ob es mehr als zwei Bücher geben wird.

Das Cover:
Eigentlich gefällt mir das deutsche Cover mehr. Das englische ist aber auch nicht wirklich schlecht. Mich stört an der deutschen Version nur, dass das Mädchen darauf einen... leicht merkwürdigen Blick hat. An der Englischen Variante gefällt mir aber, dass das Cover vom zweiten Band ähnlich (bzw. mit dem gleichen Model) gestaltet ist. Was man bei dem deutschen ja noch nicht sagen kann. ;)

Die Autorin:
Ally Carter ist das Pseudonym der amerikanischen YA-Autorin Sarah Leigh Fogleman. Alle ihre Bücher sind unter diesem Namen erschienen. Ally Carter hat zwei Reihen (Heist Society und The Gallager Girls, die nicht auf deutsch erschienen ist) und mehrere unabhängige Bücher geschrieben. Im Moment arbeitet sie an Uncommon Criminals und dem fünften Buch ihrer Gallager Girls Reihe. Frau Carter studierte als Tochter einer Lehrerin Agrarwissenschaft und arbeitete auch mehrere Jahre nach, wonach sie sich nur noch dem Schreiben widmete. Sie lebt und arbeitet in Oklahoma.

[Sub-Aufbau] KW21

| 2 Kommentare
Diese Woche haben mich mal wieder richtig tolle Bücher erreicht :) Ertauscht habe ich Die for me von Amy Plum, The Peach Keeper von Sarah Addison Allen und Perfect Chemistry von Simone Elkeles. Auf Die for me und Perfect Chemistry bin ich super gespannt, da mich die Geschichte so sehr interessiert und auch teilweise schon sehr gute Meinungen gehört habe. Wobei bei dem Buch von Amy Plum waren die Rezensionen eher durchwachsen, aber naja, hoffen wir mal, dass ich mit dem Buch nicht so daneben gegriffen habe! Ich kann aber nur von Glück sagen, dass jemand die Bücher vertauschen wollte, sonst fanden ja wirklich alle die Bücher (Amy Plums und Simone Elkeles) zu toll, um sie wegzugeben :)

Zweilicht von Nina Blazon, Die Messertänzerin von Susanne Rauchhaus und Highschool der Vampire von Douglas Rees sind Rezensionsexemplare. Ihr glaubt garnicht, wie sehr ich mich über Zweilicht gefreut habe! Ich habe ja auch schon Ascheherz gelesen und fand es wirklich sehr gut. Zweilicht stand ganz oben auf meiner Wunschliste, gott sei dank muss ich die zwei Monate bis zum Erscheinen nicht mehr warten! Wirklich vielen, vielen Dank dafür cbt (Natürlich auch an Ueberreuter)!  Deswegen werde ich Zweilicht auch wahrscheinlich direkt nach Die Stadt der Regenfresser beginnen.
Highschool der Vampire (hoffentlich ist es nicht so schlimm, dass ich den ersten Band, der genau so heißt und bei Carlsen erschienen ist, nicht gelesen habe) und Die Messertänzerin musste ich wegen den guten Rezensionen darüber haben. An denen sind wohl Leselurch und StefanieEmmy schuld ;)


Die for Me
Beschreibung:
In the City of Lights, two star-crossed lovers battle a fate that is destined to tear them apart again and again for eternity.
When Kate Mercier's parents die in a tragic car accident, she leaves her life--and memories--behind to live with her grandparents in Paris. For Kate, the only way to survive her pain is escaping into the world of books and Parisian art. Until she meets Vincent.
Mysterious, charming, and devastatingly handsome, Vincent threatens to melt the ice around Kate's guarded heart with just his smile. As she begins to fall in love with Vincent, Kate discovers that he's a revenant--an undead being whose fate forces him to sacrifice himself over and over again to save the lives of others. Vincent and those like him are bound in a centuries-old war against a group of evil revenants who exist only to murder and betray. Kate soon realizes that if she follows her heart, she may never be safe again.


The Peach KeeperBeschreibung:
It’s the dubious distinction of thirty-year-old Willa Jackson to hail from a fine old Southern family of means that met with financial ruin generations ago. The Blue Ridge Madam—built by Willa’s great-great-grandfather during Walls of Water’s heyday, and once the town’s grandest home—has stood for years as a lonely monument to misfortune and scandal. And Willa herself has long strived to build a life beyond the brooding Jackson family shadow. No easy task in a town shaped by years of tradition and the well-marked boundaries of the haves and have-nots.
But Willa has lately learned that an old classmate—socialite do-gooder Paxton Osgood—of the very prominent Osgood family, has restored the Blue Ridge Madam to her former glory, with plans to open a top-flight inn. Maybe, at last, the troubled past can be laid to rest while something new and wonderful rises from its ashes. But what rises instead is a skeleton, found buried beneath the property’s lone peach tree, and certain to drag up dire consequences along with it.
For the bones—those of charismatic traveling salesman Tucker Devlin, who worked his dark charms on Walls of Water seventy-five years ago—are not all that lay hidden out of sight and mind. Long-kept secrets surrounding the troubling remains have also come to light, seemingly heralded by a spate of sudden strange occurrences throughout the town.
Now, thrust together in an unlikely friendship, united by a full-blooded mystery, Willa and Paxton must confront the dangerous passions and tragic betrayals that once bound their families—and uncover truths of the long-dead that have transcended time and defied the grave to touch the hearts and souls of the living.


Perfect Chemistry (Perfect Chemistry, #1)Beschreibung:
When Brittany Ellis walks into chemistry class on the first day of senior year, she has no clue that her carefully created “perfect” life is about to unravel before her eyes. She’s forced to be lab partners with Alex Fuentes, a gang member from the other side of town, and he is about to threaten everything she's worked so hard for—her flawless reputation, her relationship with her boyfriend, and the secret that her home life is anything but perfect.
Alex is a bad boy and he knows it. So when he makes a bet with his friends to lure Brittany into his life, he thinks nothing of it. But soon Alex realizes Brittany is a real person with real problems, and suddenly the bet he made in arrogance turns into something much more.
In a passionate story about looking beneath the surface, Simone Elkeles breaks through the stereotypes and barriers that threaten to keep Brittany and Alex apart.



ZweilichtBeschreibung:
Erst stiehlt sie sein Herz, dann seine Welt ...

Der 17-jährige Jay ist in der Stadt seiner Träume angelangt – ein Jahr wird er als Austauschschüler in New York, der Heimat seines verstorbenen Vaters, verbringen. Gleich zu Beginn verliebt er sich in die geheimnisvolle Madison mit den Indianeraugen. Doch was er keinem zu erzählen wagt: Hin und wieder taucht ein anderes Mädchen auf, das außer ihm niemand zu sehen scheint. Sie nennt sich Ivy und er kann nicht aufhören, an sie zu denken. Bis sie ihn schließlich in eine verwunschene Welt entführt, die seit Jahrhunderten kein lebender Mensch betreten hat. Als auch im New York der Gegenwart die Geister und Dämonen erwachen, beginnt für Jay ein Kampf auf Leben und Tod. Der Dämon mit dem Herzen aus Eis ist ihm auf der Spur und giert nach menschlichen Seelen. Und Jay muss sich entscheiden – zwischen zwei Mädchen, zwei Leben, zwei Wirklichkeiten ...


Die MessertänzerinBeschreibung:
In Pandrea, dem Reich von Fürst Warkan, hat jeder seinen fest bestimmten gesellschaftlichen Platz. Divya gehört als Dienerin an einer Mädchenschule zur untersten Kaste; anders als Jolissa, die Schülerin aus gutem Hause. Während Jolissa von einer Hochzeit träumt, beneidet Divya die Männer um ihre Freiheit und freundet sich mit einem Wächter an. Sie lernt zu kämpfen wie ein Mann - und zu tanzen wie eine Frau. Als sie einen Mordauftrag bekommt, muss sie eine Entscheidung treffen. Und damit macht sie sich den Mann, den sie liebt, zu ihrem erbittertsten Feind.



Beschreibung:
Ein neues Schuljahr an der Vlad Dracul! An der Vlad Dracul High ist Cody ein gefeierter Held, weil er die Schule vor der Schließung bewahrt hat. Aber dank seiner nervigen Cousine, die sich nur für schwarze Klamotten und Kunst interessiert, ist er im neuen Schuljahr nicht wie erhofft der einzige Gadjo (Nichtvampir) an der Vlad Dracul. Doch das ist nicht sein einziges Problem. Bei einer der monumentalen Geschichtsaufgaben an der Vlad Dracul stößt Cody auf den berühmt-berüchtigten Ort Crossfield. Seine Beschäftigung mit diesem Thema reißt alte Wunden auf und belastet seine Freundschaft zu Ileanna und Justin. Doch Cody fasst einen Plan, Jenti und Gadje miteinander zu versöhnen, hat aber die Rechnung ohne das Gedächtnis der langlebigen Jenti gemacht.

[Monatsstatistik] Mai 2011

| 3 Kommentare
Ohje, der Monat ist wirklich nicht gut gelaufen. Ich habe mein Monatsziel von 8 mal wieder nicht erreichen können und durch das viele Tauschen auch sogar einen Neuzugang von 36 erreicht. Naja, wenigstens sind einige davon eBooks und "drängen" nicht so.

Gelesene Bücher:
  • Schattenstunde von Kelley Armstrong (Rezension)
  • Linger von Maggie Stiefvater
  • Need von Carrie Jones (Rezension)
  • Wither von Lauren DeStefano (eBook)
  • Wenn ich bleibe von Gayle Forman
  • Verloren von Michael Grant (Rezension)
  • Winterkill von Josh Ericson (Rezension)
Angefangene Bücher:
  • Abandon von Meg Cabot (eBook)
  • Meisterklasse von Ally Carter
Neuzugänge:
  • A place called here von Cecelia Ahern
  • Memoirs of a teenage amnesiac von Gabrielle Zevin
  • The Mark von Jen Nadol
  • Impossible von Nancy Werlin
  • The Iron Witch von Karen Mahoney
  • Got you back von Jane Fallon
  • Lover Revealed von J.R. Ward
  • Lover Awakened von J.R. Ward
  • Erwacht von Jessica Shirvingtion
  • Suddenly you von Lisa Kleypas
  • It happened one night von Stephanie Laurens & Co
  • Then came you von Lisa Kleypas
  • I am Number four von Pittacus Loire
  • Wither von Lauren DeStefano (eBook)
  • Hold me closer, Necromancer von Lish Bride (eBook)
  • Entwined von Heather Dixon (eBook)
  • White Cat von Holly Black (eBook)
  • Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis
  • Meisterklasse von Ally Carter
  • The Miles Between von Mary E. Pearson
  • Sisters Red von Jackson Pearce
  • Return to Paradise von Simone Elkeles (eBook)
  • Enclave von Ann Aguire (eBook)
  • Camille von Tess Oliver (eBook)
  • Abandon von Meg Cabot (eBook)
  • Interwined von Gena Showalter (eBook)
  • City of Fallen Angels von Cassandra Clare (eBook)
  • Blood and Chocolate von Anne Curtis Klause
  • Für die Krone von Bernd Perplies
  • Querschüsse von Michael Moore
  • Stupid white men von Michael Moore
  • Uglies von Scott Westerfeld
  • Bright young things von Anna Godbersen
  • Finsteres Gold von Carrie Jones
  • Sternendieb von Colin Greenland
  • Königin der Unsterblichen von Maria Dahvana Headly  
Insgesamt: 36
.... Rezensionsexemplare: 6
.... Geliehen: 2
.... eBooks: 10
.... Ertauscht: 18
Bereits gelesen: 1
SuB-Anstieg: +29
SuB-Stand: 111

Gelesene Seiten im Mai: 2776                                  Ø Bewertung: 3,6
... Gelesene Seiten in 2011: 12777                           Ø Seiten pro Tag: 89,5

[Rezension] Ericson, Josh - Winterkill

| 0 Kommentare
Autor: Josh Ericson
Reihe: -
Genre: Liebe/Romantik, Thriller
Preis: 14,95€ (Hardcover)
Seiten: 302
Verlag: Ueberreuter
ISBN: 978-3-8000-5310-0

Vielen Dank an den Verlag Ueberreuter für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Sarah rennt um ihr Leben. Im heftigsten Schneesturm, den Chicago jemals gesehen hat, flieht sie durch die nächtliche Stadt. Unheimliche Stimmen und glühende Augen verfolgen sie. Hat es Wendigo, der grausame Wintergeist der Indianer, auf sie abgesehen? Alles nur Einbildung, denkt sie, und fürchtet doch um ihr Leben. Denn mit dem legendären Monster erscheinen zwei eiskalte Killer, die längst ihren Tod beschlossen haben. Nur Ethan, der geheimnisvolle Junge, kann sie noch retten, doch als sich seine Augen rot verfärben, ist sie auch vor ihm nicht mehr sicher ...
Rezension:
Ein uraltes Monster auf den Fersen einer armen Indianerin... Sarah musste schon früh aus ihrem Reservat ziehen, da sie gegen einen Sohn eines Mafiabosses ausgesagt hat. In Chicago findet sie ihr neues Leben, darf aber mit niemanden aus ihrer Heimat in Kontakt treten. Zu gefährlich wäre dies für ihre Freunde und Angehörigen. Doch schnell stellt sich heraus, dass sie sich zu früh gefreut hat - Zwei Killer sind hinter ihr her...
Und dann ist da auch noch der Schamane aus ihrer Heimat, der ihr und einigen Mädchen aus ihrer Vergangenheit den Selbstmord seines Sohnes, Bobby, zuschreibt. Er ist so zornig, sodass er Sarah und den Mädchen einen uralten Wintergeist an den Hals hetzt... Werden Sarah und ihre Freunde den Wendigo überleben?


Ich kam in dem Buch leider nur sehr langsam vorran, da der Schreibstil nicht sehr leicht ist und die Seiten ziemlich dicht bedruckt waren. Ich will nicht unbedingt sagen, dass der Schreibstil richtig schlecht war, gefallen hat er mir aber auch nicht. Hier und da kann man ein paar zulang gehaltene Beschreibungen finden. Das Wichtigste, was für mich gefehlt hat, war aber, dass ich mich kaum in die verschiedenen Personen hineinversetzen konnte.
Zum ersten liegt das für mich daran, dass in Winterkill wirklich ZUVIELE Namen benutzt werden. Gut, wenn man die Charaktere noch auseinander halten könnte - was hier aber nicht der Fall ist. Ich weiß nicht ob das in Wirklichkeit auch so ist, aber die Indianer hatten in diesem Buch immer mindestens zwei Namen plus Nachname, die auch meistens (wenn die Person aufgetaucht ist) voll "aufgesagt" wurden. Von besonderen Namen wie zum Beispiel von dem Schamanen, der den Wendigo auf Sarah und die anderen Mädchen schickt, ganz abgesehen. Später konnte ich nicht mal die FBI Leute von den US Marshals unterscheiden. Details zu den verschiedenen Personen zu merken war wirklich so gut wie unmöglich (Auch die "Arten" der Indianer waren nicht einfach zu merken - Ich weiß bis jetzt leider nur, dass Sarah eine Anishinabe war...).

Der Plot ist eigentlich wirklich interessant. Ein Mädchen muss ihr Zuhause verlassen, da sie gegen einen großen Mafiaboss ausgesagt hat und damit seinen Bruder ins Gefängnis gebracht hat. Deswegen wird sie auch von zwei Killern (dieses Wort - Also Killer - kommt in diesem Buch wirklich... sagen wir mal... milde gesagt oft vor) gesucht.
Außerdem hat ein Schamane aus dem Indianerreservat ihr einen alten Geist an den Hals gejagt, den Wendigo. Er glaubt, dass Sarah und ihre Freundinnen ihren Sohn Bobby in den Selbstmord getrieben haben. Bis dahin wirklich gut. Nur an der Umsetzung hat es ein wenig gescheitert.

In gewissermaßen hat man sich relativ gut in Sarah hineinversetzen können. Aber nach einer Zeit wird ihr ständiges Weggelaufe wirklich nervig und nicht wirklich verständlich. Entweder der Wendigo hat von jemanden Besitz ergriffen/oder die Killer von dem Mafiaboss tauchen aus dem Nichts aus. In beiden Situationen war es nicht wirklich wunderlich, dass Sarah entkommt.
Wenn sie dann mal den Auftragskillern entkommen ist, begegnet sie einer Person, die von dem Wendigo besessen ist und läuft dann in neunzig Prozent der Fälle auch wieder den beiden Männern in die Arme. Oder andersrum: Erst Wendigo, dann kommen die Killer, dann läuft sie wieder dem Wendigo in den Arm. Ein sehr überschauliches Verhaltensmuster.
Das Ende war auch mehr als fraglich (ich gehe aber durch Spoiler nicht näher darauf ein).

Besonders interessant fand ich aber die Legende des Wendigo. Wäre die Handlung nicht so vorhersehbar und so überschaulich gewesen, hätte ich wirklich gefallen an dem bösem Kerlchen gefunden. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber stellenweise hat mir auch ein bisschen Hintergrundinformation gefehlt. In dem Buch wird nur erklärt, dass der Wendigo eine Legende der Indianer ist, Menschenfleisch frisst, Besitz von anderen  Menschen einnimt und eine sehr große Hitze nicht aushällt. Ich habe mich mal bei Wikipedia schlau gemacht, hier der "Anfangstext":

Der Wendigo (Vielfraß; auch Windigo, Kokodjo, Atcen (sprich Ät-schen), Plural Wendigowak) ist gemäß der Mythologie der Anishinabe ein übernatürliches Wesen. Es symbolisiert die Völlerei. Wendigo ist bekannt für seine Grausamkeit und für seine Vorliebe für Menschenfleisch. Die amerikanischen Ureinwohner glauben, dass jeder, der Menschenfleisch isst, selber zum Wendigo wird und für immer von einem unstillbaren Hunger auf Menschenfleisch gequält wird. Wendigowak leben bevorzugt im Wald.
Wie oben schon erwähnt: Die Charaktere sind nicht besonders überzeugend. Ich fand sie alle sehr nett und konnte sie mir auch verhältnismäßig gut vorstellen. Hineinversetzen konnte ich mich aber leider nicht gut in sie. Stellenweise hätte ich mir noch ein paar mehr Facetten bei zum Beispiel Ethan und Sarah gewünscht, das sie zu etwas besonderen gemacht hätte!

Mein Fazit: Winterkill beinhaltet eine sehr interessante Geschichte über die Anishinabe und im Allgemeinen Indianer. Leider hat es hier jedoch an Umsetzung, Schreibstil und vorallem dem Problem, dass man sich kaum in die Personen hineinversetzen kann, gescheitert. Außerdem konnte ich das Buch nur sehr langsam und nie viel aufeinmal lesen. Hier gibt es gutgemeinte drei Punkte.





Das Cover:
Das Cover finde ich nicht unbedingt schön und auch nicht wirklich hässlich. Es ist zwar kein Cover, das mich im Buchladen ansprechen würde, aber trotzdem "scheucht" es den Leser nicht direkt weg. Geschmackssache.

Der Autor:
Josh Ericson ist ein Pseudonym von Thomas Jeier. Er wuchs in Frankfurt auf, lebt jetzt in München und ist "on the road" in den vereinigten Staaten.